Hofladenwettbewerb

Kathrin Märki gewinnt den Hofladenwettbewerb

Powerful, initiativ und kreativ – ja, das sind die tollsten Hofläden der Schweiz. Die drei schönsten betreiben Kathrin Märki aus Bözberg (AG), Sandra Eigenmann aus Berg (SG) und Roger Iten aus Zug.

Die Anzahl Bauernbetriebe, die Produkte direkt ab Hof verkaufen, hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Ein Grund für den Schweizer Obstverband (SOV) und den LANDfreund die erste nationale Hofladen-Prämierung zu lancieren und die schönsten Hofläden zu bewerten und auszuzeichnen. Aus der ganzen Schweiz haben 46 Hofladenbetreiber beim gemeinsamen Wettbewerb mitgemacht. Nach Sichtung der Anmeldeunterlagen hat die Jury 16 Favoriten besucht und bestimmte den erst-, zweit- und drittplatzierten sowie die nachfolgenden Plätze vier bis zehn. Bewertet wurde das Ambiente und die Präsentation, aber auch die folgenden Kriterien: Besteht ein Gesamtkonzept und passt dieses zum Betrieb? Wie ist die Qualität der Produkte und die Sortimentszusammenstellung?

Juryleiter und Präsident des Produktzentrums Direktvermarktung des SOV, Ernst Lüthi zeigte sich sehr erfreut über das grosse Interesse: «Die grosse Anzahl Teilnehmer deute ich als Zeichen, dass eine Professionalisierung stattfindet. Die Betriebe wollen eine Standortbestimmung vornehmen.» Nach Schätzungen seien rund 60 Prozent der Landwirtschaftsbetriebe im Direktverkauf. «Die Direktvermarktung trägt eine grosse Verantwortung und ist Aushängeschild der Landwirtschaft», betont Lüthi. Daher sei es wichtig, dass dieser Bereich professionalisiert werde.

Die Gewinner des Hofladen-Wettbewerbs 2019 sind:

1. Der erste Preis geht an die Familie Märki aus Bözberg (AG). Sie eröffneten ihren «Bözberger Buurelade – Landläbe» 2015. Ihr Brand ist das «Land-Läbe-Huhn», zu finden nicht nur auf dem Hofschild, sondern auch auf der Homepage. Die Familie Märki erhält eine Profi-Vakuum-Verpackungsmaschine «Modell T1C» im Wert von 2490 CHF offeriert von der Erme AG in Rudolfstetten.

2. Familie Eigenmann aus Berg (SG) erhält den zweiten Preis. Der Betriebszweig Direktvermarktung ist eine Familientradition und über die Jahre kontinuierlich gewachsen. Im Hofladen ist alles zu finden, was der Hof hergibt. Eigenmanns Stärke liegen bei verschiedensten Geschenkkörben und Geschenkideen. Eigenmanns erhalten einem Verpackungsmaterial-Gutschein im Wert von 1000 CHF von der Müller+Krempel AG in Bülach.

3. Die dritte Auszeichnung erhält Familie Iten. Der moderne, lichtdurchflutete Hofladen «Letzi» ist mitten in Zug. Das Ziel von Roger Iten und seinem Letzi-Team ist, möglichst alles vom Hof direkt zu vermarkten. Das setzen sie nicht in ihrem 2015 erbauten Hofladen um, sondern auch mit einem gut ausgebauten Lieferdienst. Die LANDI spendiert als dritten Preis eine «LANDI Geschenkkarte» im Wert von 500 CHF.

Die Auszeichnungen vier bis zehn gehen an:

· Anita Schmid-Emmenegger, Biosphärenreservat, Sörenberg (LU)

· Manuela Mock, Appenzeller Hoflädeli, Appenzell (AI)

· Andrea und Beat Leupi, Natura Beef, Winikon (LU)

· Manuela und Matthias Müller, Sunnehof Beeri, Steinebrunn (TG)

· Sandra und Fernand Andrey, Marché du Claru, Pierrafortscha (FR)

· Marianne und Köbi Ritz, Eichhof, Balgach (SG)

· Erika und Christian Arnold, Klosterhof, Seedorf (UR)

Die Auszeichnung «schönster Hofladen» wurde in der Schweiz erstmals im April 2019 verliehen. Der Wettbewerb wird künftig alle zwei Jahre ausgeschrieben.

Die Redaktion empfiehlt

Am Wettbewerb «Wer hat den schönsten Hofladen?» haben sich 46 Hofläden aus der ganzen Schweiz beworben, auch Betriebe aus der Westschweiz. Das Organisationskomitee des Wettbewerbs traf sich heute in ...

Claas präsentiert völlig neu entwickelte Lexion-Mähdrescher

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Daniela Clemenz

Redaktorin

Schreiben Sie Daniela Clemenz eine Nachricht