Fachausweisübergabe Berufsprüfung Bäuerin

162 Kandidatinnen haben bestanden

Aus 19 Kantonen nahmen 162 Bäuerinnen ihre Fachausweise entgegen. Zelebriert wurde die Feier am Inforama Rütti in Zollikofen (BE).

Fachausweisübergabe Berufsprüfung Bäuerin

Eine würdige Abschlussfeier für die Berufsprüfung Bäuerin mit Fachausweis FA sowie Diplomierte Bäuerin HFP, fand am Inforama Rütti in Zollikofen (BE), statt. Am festlichen Anlass erhielten, in rekordverdächtiger Anzahl, 162 Kandidatinnen ihre Eidgenössischen Fachausweise. Das eindrückliche Kurzreferat zum Jubeltag hielt Rahel Brütsch, Barzheim SH. Die aktive Bäuerin gewann mit ihrer Familie den Agropreis 2018 mit «Brütsch Kuerbiskern.ch». Die feinen Ölkürbisse werden auf dem Hof zu verschiedenen Produkten verarbeitet. Grussworte überbrachten Christoph Ammann, Regierungsratspräsident Kanton Bern, Markus Wildisen, Direktor Inforama, und Petra Sieghart, Leiterin Agriprof. Anne Challandes, Präsidentin SBLV, begrüsste die Festgemeinde ebenfalls herzlich und ehrte speziell die Bäuerinnen HFP.

162 Absolventinnen aus 19 Kantonen

Die Frauen stammen aus insgesamt 19 Kantonen und Halbkantonen. Dies sind Bern (33); Luzern (22); Zürich (20); St. Gallen und Aargau (je 18); Thurgau (9), Graubünden (8), Schwyz (7), Solothurn (6); Obwalden (5); Schaffhausen (3); Appenzell Ausserrhoden, Nidwalden, Glarus, Baselland, Zug (je 2); Appenzell Innerrhoden, Wallis und Freiburg (je 1).

Die anspruchsvollen Berufsprüfungen Bäuerin mit Fachausweis FA fanden im Oktober 2018 am Landwirtschaftlichen Zentrum Liebegg, Gränichen, Kanton Aargau und im April 2019 am Bildungszentrum BBZ Arenenberg, Salenstein, Kanton Thurgau, statt. Insgesamt 162 Absolventinnen bestanden erfolgreich die Berufsprüfung. Sie alle verfügen über sehr unterschiedliche erste Berufsabschlüsse, welche für die Berufsprüfung zwingend verlangt werden.

Höchstnote 5,9

Die Höchstnote mit 5.9 erreichte Sonja Muff, Neuenkirch, LU. Mit der ausgezeichneten Note von 5.8 schlossen Lilian Isabel Schmid, Niederneunforn, TG, Daniela Galliker, Menznau, LU, sowie Marina Bühlmann, Maschwanden, ZH, ab. Die vier Bäuerinnen durften den Preis der Agrarmedien, Bern, entgegennehmen.

Um zur Schlussprüfung «Bäuerin mit Eidgenössischem Fachausweis» zugelassen zu werden, muss das eidgenössische Fähigkeitszeugnis eines beliebigen Berufes oder ein gleichwertiger Abschluss vorliegen. Neun Pflichtmodule, zwei Wahlmodule und zwei Jahre Praxis in einem bäuerlichen Haushalt eines direktzahlungsberechtigen Landwirtschaftsbetriebes werden ebenfalls verlangt. Der Fachausweis Bäuerin berechtigt zum Bezug von Direktzahlungen und Investitionskrediten, falls die Bäuerin den Betrieb führt.

Diplomierte Bäuerinnen HFP von Anne Challandes geehrt

An der Abschlussfeier wurden auch die diplomierten Bäuerinnen HFP, welche die höhere Fachprüfung 2018 erfolgreich absolviert haben, durch SBLV-Präsidentin Anne Challandes geehrt.

Als Bäuerin mit Fachausweis sind sie nun dem Landwirt mit EFZ beruflich gleichgestellt und berechtigt, einen Betrieb zu führen. Im feierlichen Rahmen der Schlussfeier wurde auch die langjährige Bildungsverantwortliche des SBLV, Yvonne Koller Renggli, verabschiedet. Ihr grosses Engagement für die Bildung Bäuerin wurde gewürdigt und mit grossem Applaus verdankt.

Schiltrac Swisstrans 6150: Alpiner Lastesel

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Medienmitteilung

Schreiben Sie Medienmitteilung eine Nachricht