Strassenverkehr

Sichtzonen sind Pflicht

Die tödliche Kollision eines Mofas mit einem Traktor im Jahr 2018 – mitten in der Kulturlandschaft, auf einer Kreuzung zweier unbedeutender Verbindungsstrassen – hat gezeigt, wie wichtig intakte Sichtzonen auch an wenig befahrenen, untergeordneten Strassen sind.

Viele Einmündungen und Kreuzungen, insbesondere bei Strassen von untergeordneter Bedeutung, sind unübersichtlich. Ausserhalb der Siedlungsgebiete gefährden während der Vegetationsperiode oft landwirtschaftliche Kulturen die Übersicht und bieten dadurch das Potential für einen schweren Unfall. Meistens können gefährliche Situationen gerettet werden, wenn wenigstens einer von zwei Verkehrsteilnehmern aufmerksam ist und rasch reagiert. Sind beide Fahrzeugführer unaufmerksam, kommt es meist zum Unfall.

Im Bereich von Sichtzonen auf den Anbau hochwachsender Kulturen zu verzichten ist die beste Lösung. Wer Lohnsaat anbietet, sollte dem Bewirtschafter diesen Vorschlag machen. Ansonsten müssen die hochwachsenden Kulturen entfernt werden, bevor sie eine Höhe von 80 cm überschreiten. Die Grösse einer Sichtzone hängt von der jeweiligen Strassensituation ab. Herannahende Fahrzeuge müssen rechtzeitig erkannt werden können. In den Normen werden dazu Sichtweiten von 100 m und mehr aufgeführt.

Nationalrat lehnt Trinkwasser- und Pestizidverbots-Initiative ab

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft (BUL)

Schreiben Sie Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft (BUL) eine Nachricht