4. Generalversammlung des Vereins Kometian

Tiergesundheit im Fokus

Rund 50 Personen besuchten am 5. April 2019 die 4. Generalversammlung des Vereins Kometian auf dem Schwand in Münsingen. Anwesend waren Tierhalter, Tiermedizinerinnen und Vertreter von Institutionen und Firmen.

Die Mitglieder genehmigten den Geschäftsbericht, die Jahresrechnung 2018, das Budget 2019 sowie die Mitgliederbeiträge 2020 des Vereins Kometian einstimmig. In diesem Jahr standen zudem ordentliche Wahlen auf der Traktandenliste. Die bisherigen Vorstandsmitglieder – Werner Ammann, Ganterschwil, Philipp Räss, Lütisburg, Priska Schurtenberger, Nottwil, Nicole Studer, Rodersdorf und Stephan Wicki, Winikon wurden einstimmig wiedergewählt für eine weitere Amtsdauer von zwei Jahren. Ebenso wurde der aktuelle Präsident, Werner Ammann aus Ganterschwil SG, für weitere zwei Jahre in seinem Amt bestätigt.

Das Kometian-Geschäftsjahr 2018 war geprägt von der Einführung der Dreisprachigkeit (D, F, I). Seit Beginn 2019 bietet nun Kometian allen interessierten Nutztierhalterinnen und Nutztierhaltern in der Schweiz sämtliche Beratungsdienstleistungen an.

Beim Ausblick der Beratungsstelle legte die Verantwortliche, Nicole Studer, den Fokus auf die Arbeit auf Bestandesebene und auf die integrative Behandlung der Tiere, im Sinne der Tiergesundheit insgesamt. So soll die Zusammenarbeit mit den Hoftierärzten aktiv ins Zentrum gestellt werden, ebenso mit andern Partnern, zum Wohle der Nutztiere in der Schweiz.

Über den aktuellen Stand der Arbeiten im Rahmen des Ressourcenprojekts berichteten die externe Beraterin und Tierärztin / Tierhomöopathin beim FiBL Ariane Maeschli (wissenschaftliche Begleitung) sowie die Geschäftsführerin Marlis Ammann, stellvertretend für den aus gesundheitlichen Gründen entschuldigten externen Fachexperten Prof. Dr. med. vet. Peter Rüsch (Umsetzungskontrolle). Die Ergebnisse der Umsetzungskontrolle belegen, dass Kometian wirkt, was durch die ersten Auswertungen der wissenschaftlichen Begleitung mit Zahlen untermauert werden konnte.

Tiergesundheit – ein Thema ganz oben auf der Agenda

Dementsprechend stand auch das Programm im Anschluss an den statutarischen Teil der Generalversammlung unter dem Zeichen der Tiergesundheit. Unter der fachkundigen Gesprächsführung von Martin Reist, Geschäftsführer der Sanisys AG, stellten die Verantwortlichen der folgenden Nutztiergesundheitsdienste in der Schweiz ihre Tätigkeiten vor:

Martin Kaske, Tierarzt und Geschäftsführer des Kälbergesundheitsdienstes KGD berichtete über die Arbeit des KGD sowie des Rindergesundheitsdienstes. Raymond Miserez, Geschäftsführer des Beratungs- und Gesundheitsdienstes für Kleinwiederkäuer, Anna Müller, Tierärztin beim Schweinegesundheitsdienst und Franz Renggli, Tierarzt und Präsident der Fachsektion für Geflügelmedizin der Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte informierten über die jeweiligen Tätigkeiten ihrer Organisationen.

In der anschliessenden Podiumsdiskussion gab es einen regen Austausch über Themen der Tiergesundheit.

Die Redaktion empfiehlt

Der Antibiotikaeinsatz in der Kälbermast ist relativ hoch. Am Medienanlass der UFA-Bühl präsentierten die Referenten zwei Methoden um den Antibiotikaeinsatz in der Kälbermast zu reduzieren.

Nationalrat lehnt Trinkwasser- und Pestizidverbots-Initiative ab

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Medienmitteilung

Schreiben Sie Medienmitteilung eine Nachricht