Profil von Stefanie Awater-Esper

stefanie.awater-esper@topagrar.com
Charlottenstraße 65
10117 Berlin
Tel.: +49 (0)30 246251-70
Fax: +49 (0)30 246251-71
Beruflicher Werdegang:
Aufgewachsen auf einem Gemischtbetrieb am Niederrhein (NRW)
Landwirtschaftliche Praktika mit Praktikantenprüfung in Vechta (NI) und Ludwigsburg (BW)
Studium der Agrarwissenschaften in Bonn und Toulouse (Frankreich)
Volontariat und Redakteurin bei der agrarzeitung (Ernährungsdienst) in Frankfurt am Main
Korrespondentin Berlin/Ostdeutschland für die agrarzeitung in Berlin
Seit 2015 Berlin Korrespondentin für top agrar und den LV

Schwerpunkt bei top agrar:
Agrarpolitik online und fürs Heft, Interviews, Reportagen, Hintergrundberichte

Korrespondentin Berlin, Dipl-Ing agrar

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht

Alle Artikel von Stefanie Awater-Esper

Deutschland hat im EU-Vergleich nur einen geringen Anteil an Leiterinnen von landwirtschaftlichen Betrieben. Der Deutsche Landfrauenverband fordert, Frauen in der neuen GAP ab 2023 explizit zu...

Der Abschluss der EU-Agrarreform wird sich in das Jahr 2021 hinziehen. Der Trilog zwischen Agrarministern, Parlament und Kommission soll am 10. November starten. Die Corona-Lage macht es kompliziert.

Afrikanische Schweinepest

Jetzt 29 bestätigte ASP-Fälle

vor von LANDfreund

Das Friedrich-Loeffler-Institut hat heute neun weitere Fälle von Afrikanischer Schweinepest bei Wildschweinen amtlich bestätigt. Agrarministerin Klöckner betont den Schutz der...

In Brandenburg wurden nach Angaben des Umweltministeriums weitere Wildschweinkadaver entdeckt. Erste Untersuchungen im Landeslabor Berlin-Brandenburg bestätigten den ASP-Verdacht.

Treffen ohne Abschlusserklärung

G20-Agrarminister scheitern am Klimawandel

vor von Stefanie Awater-Esper

Die G20-Agrarminister haben sich am Wochenende nicht auf eine gemeinsame Erklärung zu Landwirtschaft und Wasser einigen können. Grund ist eine Blockade gegen die Benennung des Klimawandels.

Die Grüne Woche soll nur 2021 als reiner Branchentreff ohne Publikumsverkehr laufen. Länder und Nationen sollen landestypische Produkte bei der Verpflegung von Veranstaltungen präsentieren können.