Betriebsleitung

Effizient und tierfreundlich: Trends im Kuhstall

Es zeichnet sich ein klarer Trend vom Anbinde- zum Laufstall ab. Allgemein schreiben Landwirte das Tierwohl ganz gross. Es ist fast schon normal, dass Landwirte Flächen von 15 bis 20 % über den Tierschutznormen einplanen und verbauen.
Es zeichnet sich ein klarer Trend vom Anbinde- zum Laufstall ab. Allgemein schreiben Landwirte das Tierwohl ganz gross. Es ist fast schon normal, dass Landwirte Flächen von 15 bis 20 % über den Tierschutznormen einplanen und verbauen.

Zwar gibt es derzeit keinen Neubauboom in der Landwirtschaft, dennoch investieren Bauern in ihre Ställe. Dabei legen sie grossen Wert auf Kuhkomfort und Arbeitserleichterung.

Im Vergleich zu 2015 und 2016 wird in der Rindviehhaltung wieder mehr gebaut», sagt Pius Bucher von der Krieger AG. Er vermutet folgende Gründe: «Lange Zeit wusste man nicht, wohin die Reise mit dem Milchpreis geht. Nun hat sich die Lage entspannt. Der Preis hat sich stabilisiert und wird in nächster Zeit wohl auch nicht weiter sinken.»
Viel mehr noch haben aber der Strukturwandel und der Generationswechsel dem Stallbau einen Aufschwung verliehen. Einige Betriebe steigen aus der Milchwirtschaft aus und versuchen sich neu in der Mutterkuhhaltung oder der Rindviehmast. Und auch im Berggebiet zeichnet sich ein klarer Wandel ab. Kleinere Betriebe geben die Landwirtschaft auf und verpachten ihre Höfe an Berufskollegen. Diese werden dann grösser und halten mehr Tiere an einem Standort, was eine Erweiterung oder sogar einen Neubau zur Folge haben kann.

Milchpreis prägt Baulust
Trotzdem, von einem Bauboom könne man derzeit nicht sprechen, ergänzt Bucher. 2010 und 2012 wurde deutlich mehr gebaut. Es stellt sich die Frage, was die Investitionsfreude drückt. «Die Situation auf dem Fleischmarkt ist nicht optimal», so Bucher. «Und je mehr Betriebe aus der Milchwirtschaft aussteigen, desto mehr spitzt sich die Situation zu. Kälber werden rar, und somit schnellen die Preise in die Höhe.» (siehe Artikel S. 38)

Die vom LANDfreund befragten Bauberater sehen aktuell folgende Trends im Rindviehstallbau:
-Effizienzförderung und -steigerung stehen für viele Landwirte im Fokus. Die Mechanisierung soll die nötige Arbeitserleichterung bringen. Fütterungstechnik, Melkeinrichtung und Entmistung spielen dabei eine zentrale Rolle. Auch kleinere Betriebe setzten vermehrt auf maschinelle Hilfe und bauen beispielsweise häufig Heukranen ein.

-Die heutigen Bauten sollen einfach, aber effizient und möglichst flexibel sein. Die Betriebsleiter möchten meist möglichst kostengünstig bauen – da sind Projektleiter, Architekten etc. gefragt. Allgemein nehmen Beratung und Betreuung einen immer wichtigeren Stellenwert beim Bauen ein.

Weitere Trends erfahren Sie in der LANDfreund-Ausgabe 10/2018. >>kostenloses Probeheft bestellen

Ausserdem ein Blick über die Grenze: Was ist in österreichischen Kuhställen im Trend?

Und wie sieht es bei den Schweinen und dem Geflügel aus? Erfahren Sie all das in der aktuellen LANDfreund-Ausgabe. >>kostenloses Probeheft bestellen

Schlagworte

utm, LANDfreund, Vorteilspakete, Bucher, Arbeitserleichterung, Effizient, bauen, Probeheft, campaign, php

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

Das aktuelle Heft

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnentendienst

Landfreund
Industriestr. 37
3178 Bösingen

Telefon 031 740 97 91
Fax 031 740 97 76
abo@landfreund.ch

Redaktion

Postadresse:
Bernstrasse 101
3052 Zollikofen
Telefon 031 915 00 10
redaktion@landfreund.ch

Anzeigen - AGRIPROMO

Dienstleistungen für
Ihr Marketing
Ulrich Utiger
Telefon +41 79 215 44 01
Fax +41 31 859 12 29
agripromo@gmx.ch