Politik

Bauernverband begrüsst Verbesserung des Jagdgesetzes

Nach dem Ständerat behandelte der Nationalrat gestern die Änderung des Jagdgesetzes.

Der Schweizer Bauernverband (SBV) begrüsst die von der grossen Kammer eingeführten Verbesserungen. Mit den Anpassungen schafft sie die Grundlage, dass Wölfe und Biber besser reguliert und weitere Schäden abgewendet werden können. Für die Schweizer Landwirtschaft ist die wirksame Regulierung von schadstiftenden Wildtieren ein Kernanliegen. Gleichzeitig erhalten die Kantone Kompetenzen zurück, um ab einer gewissen Schadensstärke selber justierende Massnahmen anzuordnen. Für den SBV ist weiter von Bedeutung, dass inskünftig auch von Bibern verursachte Beschädigungen an Wegen und Meliorationen abgegolten werden können. Der Ständerat entschied bereits im Sommer über die Vorlage. Er wollte neben dem Wolf und Biber zusätzlich auch den Luchs neu zu den regulierbaren Arten zählen und damit eine vernünftige Bestandesdichte anstreben. Es bleibt zu hoffen, dass die kleine Kammer in der Differenzbereinigung bei dieser Beurteilung bleibt.

Die Redaktion empfiehlt

Betriebsleitung

Ist der Wolf in Schach zu halten?

vor von LANDfreund

Der Wolf ist ein Problem. Die Bauern in der Schweiz, Österreich und Süddeutschland investieren zwar in den Herdenschutz, was sich aber kaum auszahlt.

Nationalrat lehnt Trinkwasser- und Pestizidverbots-Initiative ab

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Medienmitteilung

Schreiben Sie Medienmitteilung eine Nachricht