Direktvermarktung

Für Erfolg in der Direktvermarktung

Klar soll man Freude an der Vermarktung der eigenen Produkte haben. Langfristig Erfolg haben aber diejenigen, die ihre Kosten kennen und im Griff haben.

Was für andere Betriebszweige gilt, gehört auch zur Direktvermarktung: budgetieren, kalkulieren und strategisch klug investieren. Erfolgsfaktor ist eine Jahresplanung der Investitionen und Ausgaben. Dazu sollte sich die Bauernfamilie ein realistisches Umsatzziel setzen, welches auf den Erfahrungen der Vorjahre basiert.

Diese Umsatzzahl ist entscheidend dafür, dass Sie unproduktive Stunden reduzieren, Einkaufsrabatte nutzen und Marketingaktivitäten gewinnbringend einsetzen können. Wenn es um die Kosten geht, wird oft der Nutzen von Marketingmassnahmen hinterfragt. Aber die Ausgaben für Marketing budgetieren und planen die wenigsten Bauern genauer. Daher ist der Erfolg nur schwer messbar. Wenn hingegen das Marketingbudget 3 bis 5 % vom Jahresumsatz ausmacht, lassen sich Vergleiche anstellen.

Auch kann man anhand von einem Jahresumsatzdiagramm erkennen, ob und nach welchen Marketingaktivitäten die Umsätze gestiegen sind. Das setzt voraus, dass die Bauernfamilie die Aktivitäten gezielt plant, dokumentiert und überprüft (Tabelle 1 im Heft).

>> weiterlesen und Einblick in spannende Planungsinstrumente (Ausgabe 10/2019, Seite 24)

Die Redaktion empfiehlt

Betriebsleitung

Stammtisch für Direktvermarkter

vor von Sarina von Allmen

Das Netzwerk für Direktvermarkterinnen und Direktvermarkter trifft sich am 19. September auf dem Thurhof in Ossingen (ZH).

Gewalt in den Niederlanden – Bauern wollten Verwaltung stürmen

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Manuela Vogel

Schreiben Sie Manuela Vogel eine Nachricht