FAO

Kampf gegen Heuschreckenplage in Ostafrika geht weiter

Nun reagiert die Staatengemeinschaft doch noch mit einer kräftigen Finanzspritze auf die Heuschreckenplage in Afrika. Angesichts der Coronaausbreitung in Europa war das Drama dort fast vergessen.

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) setzt den im Februar gestarteten Kampf gegen die Wüstenheuschrecken in Ostafrika und im Jemen trotz Einschränkungen durch die Covid-19-Pandemie fort.

Wie die FAO in Rom erklärte, ist als Folge der starken Regenfälle im März für die kommenden Monate eine dramatische Vermehrung der Ernteschädlinge in Ostafrika zu befürchten. Von der Plage seien unter anderem Somalia, Kenia und Äthiopien, der Südsudan, Uganda und Tansania betroffen. Dort sei jetzt schon die Ernährung von rund 20 Mio. Menschen akut gefährdet.

Ähnlich sei die Situation von etwa 15 Mio. Menschen im Jemen. Das zurzeit größte Problem bei der Heuschreckenbekämpfung sei die Verfügbarkeit von Pestiziden, weil die Luftfrachttransporte im Zuge der Corona-Krise global deutlich eingeschränkt worden seien. Bislang seien mehr als 240.000 ha mit Pflanzenschutzmitteln behandelt worden.

Die Maßnahmenkosten bezifferte die FAO auf insgesamt 142 Mio. Euro. Bislang seien von der Staatengemeinschaft 103 Mio. Euro zugesagt oder hinterlegt worden. Die Wüstenheuschrecke gelte als gefährlichster wandernder Ernteschädling der Welt.

Die Redaktion empfiehlt

Das vergessene Drama

Heuschreckenplage in Kenia

vor von LANDfreund

Bei all der Berichterstattung über Corona ist die anhaltende Heuschreckenplage in Afrika aus dem Blick der Weltöffentlichkeit gerückt. Und es ist gerade die Coronakrise, die Hilfe verhindert.

Ostafrika

Heuschreckenplage: Entwicklungsminister warnt vor Hungersnot

vor von LANDfreund

Die Heuschreckenplage in Afrika wird laut Entwicklungsminister Müller total unterschätzt. Es könnte sich im die schlimmste massenvermehrung seit Menschengedenken handeln. Hungersnöte drohen...

Laut FAO reicht das bislang zugesagte Geld zur Bekämpfung der Heuschreckenplage in Afrika bei Weitem nicht aus. Kommt nicht schnell Hilfe für die 13 Mio. Menschen, seien in der Folge 1 Mrd. Euro...