Generalversammlung

Sals Schweiz will die Land- und Ernährungswirtschaft stärken

SALS Schweiz traf sich in Bern zur Generalversammlung und wählte mit Matija Nuic und Martin Haab zwei neue Vorstandsmitglieder.

Die Vereinigung für einen starken Agrar- und Lebensmittelsektor (SALS) zählt rund 70 Mitglieder. An ihrer Generalversammlung blickte Präsident Hans Jörg Rüegsegger auf das vergangene Jahr zurück – auch auf die Vernehmlassung zur AP 22+. Dabei wurde Kritik am Bundesrat geäussert, beispielsweise käme die Umsetzung des Verfassungsartikels zur Ernährungssicherheit zu kurz. Auch lehnt SALS die Abschaffung der Inlandleistung als Kriterium zur Verteilung von Zollkontingenten sowie die Aufhebung der Marktentlastungsmassnahmen ab.

Die statuarischen Geschäfte gingen problemlos über die Bühne. Zurückgetreten aus dem Vorstand sind Hans Frei und Jimmy Mariéthoz. Als Ersatz für die beiden wählte die Versammlung Martin Haab und Matija Nuic. Haab ist Meisterlandwirt in Mettmenstetten (ZH) und wird nächstens im Nationalrat vereidigt. Nuic ist Direktor des Verbands Schweizer Gemüseproduzenten.

Im zweiten Teil der Generalversammlung gab Professor Heiko Bergmann vom Institut KMU-HSG St. Gallen einen ersten Einblick in eine Studie, welche die Folgen einer Liberalisierung für Tafeläpfel, Lagerkarotten, Rispentomaten und Kartoffeln untersuchte. In Auftrag gegeben hatte diese Studie der Verband Schweizer Gemüseproduzenten, der Schweizer Obstverband, die Vereinigung Schweizer Kartoffelproduzenten, Swisscofel und Sals Schweiz. Sobald die Endergebnisse vorliegen, würden die Verbände umfassend darüber informierten, versprach Rüegsegger.

John Deere stellt neue Traktoren der Serie 6M vor

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Daniela Clemenz

Redaktorin

Schreiben Sie Daniela Clemenz eine Nachricht