Betriebsleitung

Wie viel darf es kosten?

Wenn Bäuerinnen in Hofläden Guetzli anbieten, fragen sie oft bei der bäuerlich-hauswirtschaftlichen Beratung nach, wie viel sie verlangen dürfen.

Die Beraterin vom Wallierhof (SO), Rita Steiner-Lippuner, ist da strikt: «Verschenken darf man seine Produkte nicht. Wichtig ist, dass man alle Kosten, auch sogenannte Kleinigkeiten, berücksichtigt. Das betrifft beispielsweise die Etiketten oder Bändeli.»
Brauche man spezielle Geräte, solle man auch diese in die Kosten einkalkulieren, beispielsweise einen Sterilisierhafen für die Herstellung von Sirup (Abschreibungen: Neupreis des Gerätes geteilt durch die Nutzungsdauer).
Jeder Direktvermarkter müsse sich drei Fragen stellen. Welche drei Fragen das sind, erfahren Sie in der aktuellen LANDfreund-Ausgabe 12/2018. >>kostenloses Probeheft bestellen

Hier gibt es noch mehr Infos zum Thema "Richtig kalkulieren in der Direktvermarktung".  

Wasser, das wichtigste Futter

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

LANDfreund

Schreiben Sie LANDfreund eine Nachricht