Betriebsleitung

Wirklich geringere Technikkosten?

Der überbetriebliche Maschineneinsatz soll die Mechanisierungskosten senken. In der Theorie mag das stimmen, aber wie sieht es in der Praxis aus?

Immer wieder werden Stimmen laut, die von der Landwirtschaft mehr Wettbewerbsfähigkeit und Unternehmertum fordern. Gleichzeitig machen viele Bauern die Erfahrung, dass sie kaum Einfluss auf den Markt und die Produktpreise haben. Unzufriedenheit mit den Abnehmern hat man zum grössten Teil zu erdulden, will man seine Kartoffeln, sein Getreide oder seine Milch abliefern.
Aber was einen selbst betrifft, hat man durchaus Handlungsspielraum. Ziel ist, sein Einkommen nicht nur zu optimieren, sondern auch zu verbessern. Ein Angriffspunkt sind die Maschinenkosten. Sie machen in der Schweizer Landwirtschaft einen gros­sen Teil der Produktionskosten aus. Laut Agroscope bestehen auf einem Schweizer Durchschnittsbetrieb die Strukturkosten zu 40 % aus mechanisierungsbedingten Aufwänden. Zu den Strukturkosten zählen Zinskosten, Versicherungen, Gebühren, Gebäudekosten und Abschreibungen für Traktoren, Güllefässer, Heukräne oder auch Feldspritzen. Gelingt es denn wirklich, als Mitglied eines Maschinenrings diese Kosten zu senken? Erfahren Sie es in der LANDfreund-Ausgabe 11/2018. >>kostenloses Probeheft bestellen

Wasser, das wichtigste Futter

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

LANDfreund

Schreiben Sie LANDfreund eine Nachricht