Betriebsleitung

Zu wenig Silo und Heu: Was nun?

Aufgrund der diesjährigen Trockenheitsperiode sind viele Betriebe gezwungen, Futter zu kaufen. Lohnt sich das? Markus Höltschi hat nachgerechnet.

Die Jahreskosten für gekauftes Raufutter liegen normalerweise bei 1200 bis 3000 CHF pro Kuh. In vielen Gebieten des Mittellands und der Ostschweiz hielt der knappe Regen in den vergangenen Monaten die Landwirte in Atem.
Wohl mancher stellt sich die bange Frage, ob die Futtervorräte für den kommenden Winter reichen – auch wenn ein wüchsiger Herbst in einigen Regionen zur Entspannung der Futterknappheit beitragen konnte. Aber in den von der Trockenheit stark betroffenen Gebieten müssen die Bauern entweder Raufutter kaufen oder den Tierbestand abbauen.

Statt Futterkauf besser weniger Kühe im Stall?
Die Milchleistung, die Raufutterpreise und die Rationengestaltung haben einen grossen Einfluss auf die Jahreskosten. Durch Futterzukäufe steigen diese massiv.
Das schlägt voll auf den Deckungsbeitrag und das Einkommen durch.
Muss ein Landwirt das Futter für eine «Jahres-GVE» zukaufen, reduziert sich der betriebsspezifische Deckungsbeitrag (DB) um den Betrag der Raufutterkosten.

Es lohnt sich zu rechnen! Wie Sie das am besten tun, lesen Sie in der LANDfreund-Ausgabe 10/2018. >>kostenloses Probeheft bestellen

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

LANDfreund

Schreiben Sie LANDfreund eine Nachricht