Landleben

Landfrauen-DV: AHV-Revision und die Jahrgänge 1954 bis 1957

Bäuerinnen seien quasi ein Garant für machbare Lösungen, erklärte Christine Bühler an der der Delegiertenversammlung des schweizerischen Bäuerinnen- und Landfrauenverbands (SBLV). Auch läuft 2017 einiges, was die Landfrauen mitgestalten wollen, zum Beispiel die AHV-Reform und das Unspunnenfest.

DV
Dresscode war an der Landfrauen-Delegiertenversammlung 2017 nicht unbedingt die Tracht. Viele Kantonalsektionen erschienen in einheitlichen Tenüs mit wunderschön farbigen Foulards.
Vorstandsmitglied Annekäthi Schluep Bieri verwies auf die AHV-Reform, die aller Wahrscheinlichkeit auf den 1. Januar 2018 umgesetzt wird. Das heisst denn auch, dass das Rentenalter für Frauen stufenweise demjenigen der Männer angeglichen wird. Schluep-Bieri rechnete vor: «Die Frauen mit dem Jahrgang 1954 werden 2018 drei Monate später das Rentenalter erreichen.» Der Jahrgang 1955 arbeitet 2019 sechs Monate länger. Ab 2021 herrscht dann punkto Rentenalter Gleichstand für Mann und Frau. «Ich gebe euch diese Informationen weiter, damit ihr das in eurer Lebensplanung berücksichtigen könnt», fügt Schluep-Bieri an. «Jetzt brauchen wir aber auch noch die Gleichstellung in der Lohngleichheit und der Partizipation von Frauen in allen beruflichen Belangen», schloss sie kämpferisch.

Bäuerinnenschulen weiterhin attraktiv?
Jeannette Zürcher-Egloff sprach die geänderte Ausbildungsfinanzierung der Bäuerinnenschulen an: Bisher unterstützte der Bund die Bäuerinnenschule direkt, so waren die Ausbildungsmodule relativ günstig. Neu werde der Bund diesen Beitrag direkt an die Absolventinnen auszahlen, sofern sie denn auch die Berufsprüfung abschliessen. Für Frauen, die sich aus persönlichen Gründen weiterbilden wollen, werde die Ausbildung also teurer. Das ist nicht zu ändern, aber der SBLV hat sich zusammen mit Politikerinnen dafür eingesetzt, dass die Gelder jährlich und nicht erst nach Prüfungsabschluss ausbezahlt werden. Nun gelte es die entsprechenden Gesetze und Verordnungen abzuwarten, erklärte SBLV-Vorstandsmitglied Zürcher-Egloff.

Feiern kann man mit den Landfrauen 2017 am Unspunnenfest. Der SBLV sorgt zusammen mit der Schweizer Junioren-Koch-Nationalmannschaft am 28. August 2017 das Festmenü «Unspunnen Auftischet».

Landfrauenpräsidentin Christine Bühler verabschiedete wohlverdiente Bäuerinnen aus den Landfrauengremien: Andrea Schläpfer (AR), Madeleine Overney (FR-d) und Tina-Maria Ritz (GR) verlassen die Präsidentinnenkonferenz und machen Platz für Simone Bischofberger (AR), Priska Baeriswyl und Denise Schafer aus dem deutschsprachigen Teil des Kantons Freiburg sowie Astrid Derungs (GR). Die Präsidentinnenkonferenz setzt sich zusammen aus allen Kantonalpräsidentinnen und tagt viermal jährlich.
Marianne Lipp und Sonja Ruckstuhl-Neff bereichern neu die Kommissionsarbeit. Sie ersetzen Gabi Nideroest (SZ), Celine Heim (SG) und Ruth Ritter (BL).

Schlagworte

AHV, Bäuerinnen, Landfrauen, SBLV, Reform, Bieri, Schluep, 1954, 2018, Bühler

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

Das aktuelle Heft

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnentendienst

Landfreund
Industriestr. 37
3178 Bösingen

Telefon 031 740 97 91
Fax 031 740 97 76
abo@landfreund.ch

Redaktion

Postadresse:
Bernstrasse 101
3052 Zollikofen
Telefon 031 915 00 10
redaktion@landfreund.ch

Anzeigen - AGRIPROMO

Dienstleistungen für
Ihr Marketing
Ulrich Utiger
Telefon +41 79 215 44 01
Fax +41 31 859 12 29
agripromo@gmx.ch