Recycling

Mehrweg statt Einweg

Mit Wachstüchern lassen sich Alu- und Klarsichtfolie sparen, sie sehen hübsch aus und Sie können sie selber machen! Ein perfektes Weihnachtsgeschenk.

Bienenwachstücher eignen sich zum Einschlagen von Brot, Käse und Gemüse sowie auch zum Abdecken von Schüsseln im Kühlschrank. Sie können diese selber herstellen. Dazu benötigen Sie:

  • Baumwolltücher oder Leinen von alter Bettwäsche oder Oberhemden. Wichtig ist, dass der Stoff schon mehrmals gewaschen wurde.
  • Bienenwachs vom Imker oder im Internet bestellen.
  • Öl, einfache Speiseöle eignen sich auch
  • Backpapier, Pinsel, altes Bügeleisen

Das Wachs sollte mit dem Bügeleisen richtig verflüssigt und gleichmässig verteilt werden. (Bildquelle: Claudia Grothues)

So wird es gemacht: Bienenwachs in einem Topf oder im Wasserbad schmelzen. Auf 0,5 l flüssiges Bienenwachs etwa drei Esslöffel Öl einrühren. Den Stoff zuschneiden und auf das Backpapier legen. Mit dem Pinsel das Wachs möglichst dünn auftragen. Mit einem Backpapier belegen und bügeln. Das Wachs sollte richtig flüssig sein und gut verteilt werden. Das Tuch vorsichtig an zwei Ecken vom Backpapier nehmen und über eine Leine hängen. Aus dem Wachstuch können Sie auch einen Beutel nähen.

Aufgepasst: Für rohes Fleisch und Fisch sind Wachstücher nicht geeignet.

>> weitere Tipps und Trends (LANDfreund Ausgabe 12/2019, ab Seite 52)

Die Redaktion empfiehlt