Technik

150 PS aus vier Töpfen

Klein, leicht, sparsam und vielfältig einsetzbar: Das sind die Argumente für 150-PS-Traktoren mit 4-Zylinder­-Motor. Doch was leisten sie wirklich? Ist ein ordentlicher Sechszylinder nicht doch die bessere Wahl?

Vor 20 Jahren lag die Grenze für Traktoren mit 4-Zylinder-Motoren noch bei etwa 100 PS, alle darüber hatten sechs Zylinder. Heute schaffen es die Ingenieure, den kleinen Aggregaten in der Spitze bis zu 200 PS zu entlocken und zwar nicht, weil es machbar ist, sondern weil die Hersteller handfeste Vorteile versprechen: Die kleinen Maschinen sind wendig, für fast alle Arbeiten steht ausreichend Kraft zur Verfügung und sie haben in puncto Kosten gegenüber 6-Zylindern die Nase vorne.
Die Experten der Landwirtschaftskammer Niedersachsen haben für den LANDfreund geprüft, was an diesem Versprechen dran ist.

Zum Zeitpunkt des Tests im Frühjahr 2017 hatten nicht alle Hersteller einen 4-Zylinder in dieser Leistungsklasse im Programm. So fehlt beispielsweise Deutz-Fahr, die jedoch inzwischen einen 4-Zylinder vorstellten. Weiteres Auswahlkriterium war das Einhalten der EU-Abgasstufe IV. Das führte beispielsweise zum Ausscheiden von Claas.
Mittlerweile ist die entsprechende Baureihe angepasst. Abgesehen davon konnten sich Massey Ferguson und Kubota nicht zu einer Testteilnahme durchringen. Am Ende haben sich folgende Traktorentypen dem Test gestellt:
- Case IH Maxxum 135 CVX,
- Fendt 514 Vario,
- John Deere 6130R AutoPowr,
- New Holland T6.175 AutoCommand,
- Valtra N154e Active

Sie sind gespannt auf die Ergebnisse? Diese finden Sie in der LANDfreund-Ausgabe 02/2018 auf den Seiten 34 bis 41. >>kostenloses Probeheft bestellen!

Nationalrat lehnt Trinkwasser- und Pestizidverbots-Initiative ab

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

LANDfreund

Schreiben Sie LANDfreund eine Nachricht