Landtechnik

Boden unter Strom

Die Firma Zasso AG stellte letztes Jahr erstmals ein Elektroherbizidverfahren in Europa vor. Dabei handelt es sich um einen möglichen Meilenstein für den Pflanzenschutz. Der LANDfreund fragte nach dem Stand der Forschung.

Das Zasso Electroherb-Verfahren ist ein physikalisches Verfah-
ren zur Unkrautkontrolle. Ursprünglich entwickelt wurde es, um in FSC-zertifizierten Forstplantagen in Brasilien auf den Einsatz von Herbiziden zu verzichten. Danach wurde es auch dort schon in der nichtpflügenden Landwirtschaft sowohl in der Flächenanwendung als auch in Reihenkulturen eingesetzt.
Die Zasso AG aus der Schweiz mit dem europäischen Hauptentwicklungsstandort in Aachen/Deutschland adaptiert diese Technologie seit 2016 auch auf die europäischen Kulturen und Böden.
Zasso setzt seine Testversuche auch in diesem Jahr fort. Das Verfahren wird fortlaufend weiterentwickelt und in Zusammenarbeit mit dem bodenkonservierenden und biologischen Landbau weiter untersucht.
Es kann jedoch schon jetzt festgestellt werden, dass sich neue Perspektiven insbesondere für die Bereiche der Landwirtschaft eröffnen, in denen eine starke Verringerung des Einsatzes von Herbiziden politisch erwünscht und umweltseitig geboten ist.

Wie das Gerät funktioniert und wie es in den ersten Tests abgeschnitten hat, erfahren Sie in der LANDfreund-Ausgabe 06/2018. >>kostenloses Probeheft bestellen.

Milchmarkt 2019: Die Stunde der Wahrheit

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

LANDfreund

Schreiben Sie LANDfreund eine Nachricht