Agritechnica Silber

Claas Terranimo zeigt Bodenverdichtungsrisiken im Terminal an

Mit der Claas Terranimo Terminalanzeige von Bodenverdichtungsrisiken lassen sich Schadverdichtungen und die damit verbundenen negativen Auswirklungen auf Bodengesundheit vermeiden.

Mit dem Einsatz von schlagkräftiger Landtechnik steigt das Risiko von Bodenverdichtungen an. Hierbei nehmen Bodenverdichtungen in der Tiefe, die durch die übliche Bodenbearbeitung nicht wieder rückgängig gemacht werden können, aufgrund der in den letzten Jahrzehnten deutlich gestiegenen Maschinengrößen und ‑gewichte zu.

Das neue System Terranimo von Claas - das es eigentlich auf der Agritechnica 2022 zu sehen geben sollte - zeigt dem Fahrer auf dem Terminal in der Kabine direkt an, wie groß das Verdichtungsrisiko unter den aktuellen Einsatzbedingungen ist. Zur Berechnung verknüpft Claas die über das Fahrerassistenzsystem CEMOS zur Verfügung stehenden Informationen wie Bodenart/-zustand, Achslasten oder Reifendrücke mit Terranimo, einem europaweit anerkannten Simulationstool für Bodenbelastung und ‑tragfähigkeit.

Berücksichtigt werden dabei auch dynamische Achslastverschiebungen. Rot gefärbte Druckzwiebeln beispielweise weisen auf ein hohes Verdichtungsrisiko hin. Der Fahrer kann den geplanten Einsatz in diesem Falle abbrechen oder geeignete Gegenmaßnahmen ergreifen (z. B. Verändern von Ballastierung oder Reifendrücken) und deren Auswirkungen sofort wieder überprüfen.

Trecker

Silbermedaille für Claas: Das Terminal errechnet die Bodenverdichtung (Bildquelle: Pressebild)

Dank der präventiven Fahrerunterstützung lassen sich mit der Claas Terranimo Terminalanzeige von Bodenverdichtungsrisiken Schadverdichtungen und die damit verbundenen negativen Auswirklungen auf Bodengesundheit und Wirtschaftlichkeit vermeiden.

Die Neuheitenkommission der Agritechnica vergibt für diese Innovation eine Silbermedaille an Claas. Eine weitere gab es für Rauch, die das Problem der Bodenverdichtungen ebenfalls angehen, siehe unten.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das digitale Angebot "TerraService" von Rauch berechnet die Befahrbarkeit einer landwirtschaftlichen Anbaufläche im Vorhinein. Für diese Neuentwicklung gab es Silber von der DLG.

Hier ist die Luft raus: Die richtige Reifenwahl und ein angepasster Reifendruck können viel Zeit und Geld sparen. Michelin zeigte uns die Technik und deren Nutzen.

Bei der Neuheit Agro ContiSeal von Continental dichtet ein viskoses Polymer auf der Innenseite landwirtschaftlicher Reifen ein Loch ab, sodass man weiterfahren und weiterarbeiten kann.

Michelin-Reifen mit niedrigem Luftdruck sollen den Boden laut Studien derart schonen, dass der Weizenertrag um 4 % steigt. Ein Versuch bei Soja- und Maispflanzen hätte 18 % mehr Wachstum gezeigt.

In Lappland hat der finnische Reifenhersteller Nokian seinen neuen Traktorreifen „Ground King“ vorgestellt. Er soll die Vorteile eines Industrie-Straßenreifens mit denen eines Ackerreifens...