Praxistest

E-Schubkarren: Wendige Helfer mit Elektropower

Auf den Betrieben sind Elektrokaretten noch selten zu sehen, obwohl sie im Alltag einiges zur Arbeitsentlastung beitragen würden. Davon ist unser Testteam überzeugt.

E-Schubkarren, auch Dumper genannt, sehen aus wie die gängigen Schubkarren, sind aber mit einem Akku ausgerüstet und verfügen über zusätzliche Räder. Das Beste allerdings ist, Stossen und Ziehen fallen weg. Dadurch schonen Sie Ihre Kräfte und Gelenke. Wir stellen Ihnen vier Modelle vor und zeigen, worauf Sie bei einem Kauf achten müssen.

Jedes Modell hat seine Vorzüge. Bei einem Kauf müssen Sie wissen, ob Nutzlasten über 120 kg verschoben werden sollen. Wer wird den Dumper hauptsächlich bedienen? Wie effizient muss es vorwärtsgehen? Das Testteam beurteilte die Leistungsfähigkeit des Dumpers nach messbaren Kriterien. Jeder war mit 100 kg beladen. Verblüffend war die Steigungsfähigkeit. Eruiert wurde sie mit Steigungswinkeln von 35 %, 45 % und 55 %. Jede Schubkarre bewältigte dies problemlos. Der Test erfolgte auf dem Gelände des Strickhofs Lindau (ZH). Dafür stellten Makita SA, Hermann Baur AG und Hauptner E-Schubkarren zur Verfügung.

Mehr dazu: Die Testergebnisse

Die Redaktion empfiehlt

Praxistest: Die Ergebnisse

Wendige Helfer mit Elektropower

vor von Urs Bienz, Pascal Fischli und Dario Marangio

Auf den Betrieben sind Elektrokaretten noch selten zu sehen, obwohl sie im Alltag einiges zur Arbeitsentlastung beitragen würden. Davon ist unser Testteam überzeugt.