Energiewende in der Landwirtschaft

Elektroantrieb bei landwirtschaftlichen Maschinen

Die TU Braunschweig sucht mit anderen Partnern im Projekt „Energy-4-Agri“ nach Lösungen für die Elektrifizierung im Ackerbau.

Auch in der Landtechnik ist eine Abkehr von fossilen Brennstoffen gefragt. Das Forschungsprojekt „Energy-4-Agri“ untersucht Szenarien, in denen Maschinen auf den Äckern vollständig auf regenerativ erzeugte Energie setzen sollen. An einer Modellierung arbeiten die Technische Universität Braunschweig zusammen mit der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig.

Forschungsprojekt zwischen Technik und Akzeptanz

Eine vollständige Umstellung des Ackerbaus auf die Nutzung elektrischer Energie würde weitreichende Folgen mit sich bringen. Infrastruktur, Arbeitsplätze in der Landwirtschaft und der ländliche Raum müssten neu gestaltet werden.Dabei sind individuelle und gleichermaßen gesellschaftliche Aspekte im Energie-, Agrar-, und Ökologiebereich zu beachten – und natürlich auch die Akzeptanz der Maßnahmen zu berücksichtigen. Alle diese Forschungsfelder soll das Projekt „Energy-4-Agri“ abdecken.An dem Verbundprojekt arbeiten das Institut für mobile Maschinen und Nutzfahrzeuge, das Institut für Hochspannungstechnik und Elektrische Energieanlagen, das Institut für Geoökologie und das Institut für Psychologie sowie das Institut für Designforschung der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig zusammen mit der Landwirtschaftskammer Niedersachsen.

Modell Landwirtschaft

Modell zur Zukunft der Landwirtschaft. (Bildquelle: Johanna Frerichs)

Ausgehend von einer detaillierten Analyse des Energiebedarfs in der Feldbewirtschaftung werden die Voraussetzungen für die Elektrifizierung landwirtschaftlicher Produktionssysteme untersucht.Die umfangreichen Veränderungen im Energiebereich in der Landwirtschaft werden auf ihre technisch-wirtschaftliche Umsetzbarkeit und hinsichtlich der gesellschaftlichen Akzeptanz sowie der ökologischen Auswirkung bewertet.Aus den gewonnenen Zukunftsoptionen sollen Handlungsempfehlungen für den Netzausbau, die Energieversorgung von Landwirtschaftsbetrieben und die Technologieentwicklung im Landwirtschaftssektor abgleitet werden.

Die Redaktion empfiehlt