Bediensystem

FendtONE jetzt bei 700er Baureihe serienmäßig

Fendt hat mitgeteilt, dass die neue Bedienphilosophie FendtONE neben der Profi+ Version nun auch in den Versionen Power, Power+ und Profi erhältlich ist.

Alle Fendt 700er kommen jetzt mit der Traktorbedienung FendtONE. Neben der auf der Agritechnica vorgestellten Profi+ Version ist FendtONE nun auch in den Versionen Power, Power+ und Profi erhältlich. Dazu gehört auch die auf der Agritechnica vorgestellte Armlehne samt neuem Multifunktions-Joystick und frei belegbaren Tasten.

Die Baureihe Fendt 700 Vario deckt einen Leistungsbereich von 144 bis 237 PS (nach ECE R120) mit sechs Modellen (Fendt 714 Vario, Fendt 716 Vario, Fendt 718 Vario, Fendt 720 Vario, Fendt 722 Vario, Fendt 724 Vario) ab. Alle Modelle sind seit Februar 2020 in allen Ausstattungsvarianten bestellbar. Die Auslieferung beginnt im vierten Quartal 2020.

Armlehne

Armlehne (Bildquelle: Deter)

Der Fendt 700 Vario Power

Der Fendt 700 Vario als Power Variante bildet den Einstieg für die 700er Baureihe. Kunden mit einem hohen Bedarf an Zugkraft und einem geringeren Bedarf an technischer Ausstattung, wie beispielsweise bei Transportarbeiten, können den Fendt 700 Vario Power optimal einsetzen, erklärt Fendt.

Bei Straßenfahrten haben Fahrer mit dem 10“ digitalen Dashboard am Lenkturm alle relevanten Informationen direkt im Blick. Hinzu kommt ein serienmäßig verbautes 12“ Terminal an der Armlehne, das die Nutzung der Maschine deutlich vereinfachen soll. Außerdem biete diese Variante erstmals frei belegbare Tasten. Der Fahrer kann die Bedienung individuell auf seine Bedürfnisse anpassen.

FendtONE Armlehne

FendtONE Armlehne (Bildquelle: Deter)

Fendt 700 Vario Power+

Für den Einsatz auf Grünlandbetrieben sei die Power+ (ehemals PowerPlus) Ausstattung des Fendt 700 Vario optimal, heißt es weiter. Der Fendt 700 Vario Power+ verfügt über die Vorbereitung für Fendt Guide (ehemals VarioGuide). Mit dem 12“ Terminal an der Armlehne könnten nun zeitgleich Funktionen der Spurführung und ISOBUS Funktionen auf frei belegbaren Kacheln angezeigt werden, sodass die Steuerung eines komplexen Anbaugerätes, wie einer ISOBUS-fähigen Mähwerkskombination, mit Spurführung komfortabler wird.

Der 3L-Joystick kann mit Traktor- und Frontladerfunktionen belegt werden. So wird die Bedienung komfortabler. Durch den 6-fach Multikuppler für den optionalen dritten hydraulischen Arbeitskreis für den Frontlader können zum Beispiel beim Verladen von Ballen drei Funktionen zeitgleich ausgeführt werden. Die integrierte Funktion zum Fahrtrichtungswechsel ermöglicht ein ermüdungsfreieres Arbeiten, da nicht mehr umgegriffen werden muss.

Fendt 700 Vario Profi

ISOBUS ist beim Fendt 700 Vario Profi Serie. Für eine übersichtlichere Bedienung aller Funktionen gibt es neben dem 10“ digitalen Dashboard und dem 12“ Terminal an der Armlehne ein drittes optionales 12“ Terminal im Dach. Alle Anzeigeflächen funktionieren im Verbund: Schlepperfunktionen können entsprechend der jeweiligen Anwendung individuell auf den Terminals angezeigt werden. Optional ist auch die ISOBUS Steckdose in der Front erhältlich.

Fendt 700

Fendt 700 (Bildquelle: Pressebild)

700 Vario Profi+

Der Fendt 700 Vario Profi+ (ehemals ProfiPlus) bietet zahlreiche digitale Lösungen, die die Arbeit der Landwirte auf dem Acker deutlich erleichtern. Dazu zählen unter anderem Fendt Section Control und Fendt Variable Rate Control. Beide Funktionen sind optional für den Fendt 700 Vario Profi+ verfügbar. Entsprechend der Vielzahl an Ausstattungsoptionen ist auch ein zweites 12“ Dach-Terminal optional verfügbar. Dies ermöglicht bei der Arbeit mit komplexen Anbaugeräten, wie einem Kartoffelroder, zeitgleich Funktionen der Spurführung, die ISOBUS Maske und die Kamera auf mehreren Terminals anzuzeigen.

Fendt 700 Profi+ mit FendtONE

Fendt 700 Profi+ mit FendtONE (Bildquelle: Pressebild)

Digitale Lösungen in FendtONE

Die Vorbereitung für das Spurführungssystem Fendt Guide ist bei Maschinen mit Power+ und Profi+ Ausstattung Serie. Dazu gehört auch eine Funktion zur Organisation der Felddaten.

Die Schläge werden zuhause verwaltet und dann mit einem Auftrag an eine Maschine gesendet. Somit können Aufträge inklusive der Feldgrenzen und Spurlinien mit Fendt Guide auf dem Traktor ausgeführt werden. Alle Flächen werden nun auf Basis eines flottenübergreifend gleichen Datensatzes bearbeitet. Auch Fendt TI (Teach In) Auto und der Fendt Guide Contour Assistant sind optional verfügbar.

Fendt Task Doc bietet dem Landwirt einen einfachen Einstieg in die automatische Dokumentation. Das auftragsbezogene Dokumentationssystem besteht einerseits aus planenden und verwaltenden Funktionen. So kann der Betriebsleiter über die FendtONE offboard Anwendung im Büro oder von unterwegs in nur wenigen Klicks Aufträge erstellen und direkt an die Maschine senden.

FendtONE offborad

FendtONE offboard (Bildquelle: Deter)

Komplementär dazu ermöglicht die FendtONE onboard Funktion Fendt Task Doc auf der Maschine das Abarbeiten und Dokumentieren von Aufträgen, die anschließend direkt als Auftragsbericht zurück ins Büro geschickt werden können. Dort lassen sich genauere Auftragsdaten, wie bearbeitete Fläche oder ausgebrachte Aufwandmenge anzeigen. Zusätzlich hat der Betriebsleiter in einer Kartenansicht einen Überblick über ausgewählte Parameter. Fendt Task Doc ermöglicht eine einfache Dokumentation der Maßnahmen, wobei der Betriebsleiter wertvolle Zeit spart.

Das zentrale Telemetriesystem Fendt Connect ist für Traktoren mit der Power+ und Profi Ausstattung optional erhältlich. Beim Fendt 700 Vario Profi+ ist Fendt Connect Serie. Mit dem Telemetriesystem sind ein ortsunabhängiges Flottenmanagement und die Optimierung der Maschineneinstellungen möglich. Kunden können zum einen die eigenen Maschinendaten von ihrem PC oder Smart Device aus kontrollieren, aber auch zusätzliche Serviceangebote ihres Händlers nutzen.

In allen vier Ausstattungsvarianten ist das Infotainment Paket optional verfügbar.

FendtONE offboard wird zunächst in Deutschland, Frankreich und Großbritannien und dann sukzessive in weiteren Märkten eingeführt.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Der Fendt-Feldtag fällt zwar wegen Corona aus. Dennoch hat das Marktoberdorfer Unternehmen am Donnerstag in Wadenbrunn seine Raupe 1100 Vario MT vorgeführt.