Technik für das Berggebiet

Güllen am steilen Hang

Gülleverschlauchung ist für die Betriebe interessant, die möglichst bodenschonend oder an steilen Hängen organischen Dünger ausbringen wollen. Welche Technik bieten die Hersteller?

Grosse, klobige Güllefässer eignen sich nicht für steile Hänge, da ihr Schwerpunkt weit oben liegt. Zudem haben sie befüllt ein hohes Gesamtgewicht, was zum einen stärkere Traktoren fordert und zum anderen die Bodenverdichtung fördert.

Alternativ lässt sich die Gülle auch verschlauchen. Gerade arrondierte Betriebe, bei denen sich ein Grossteil der Fläche um die Hofstelle befindet, eignen sich für diese Art der Ausbringung. In der Marktübersicht (ab Seite 36 in der aktuellen LANDfreund-Ausgabe 06/2019 >>kostenloses Probeheft bestellen) haben wir uns auf Anbieter kompakter Verschlauchungstechnik konzentriert. Hier finden Sie einige technische Daten und die Anschriften der Unternehmen.

Druckstabil fördern

Um eine möglichst gleichmässige Ausbringmenge zu haben, spielt die Druckstabilität der Pumpe eine grosse Rolle. Die meisten Hersteller setzen hierzu eine Exzenterschneckenpumpe ein. Diese Pumpenart generiert eine Pumpenleistung bis über 3000 l/min. Dabei erzeugen sie hohe Drücke mit bis zu 25 bar, weshalb sie sich zum Pumpen über längere Distanzen oder eine grössere Förderhöhe eignen.

Alternativ kann zur einer Zentrifugalpumpe in Verbindung mit einem Kompressor, wie es die Kohli AG anbietet, oder einer Kolbenpumpe vom Hersteller Hans Meier AG gegriffen werden. Weitere Punkte, über die man sich Gedanken machen sollte, sind der Standort und der Antrieb der Pumpe. Entweder kann sie fest auf dem Betrieb montiert, mobil auf einem Wagen oder im Dreipunkt-Hubwerk des Traktors betrieben werden.

Der Antrieb erfolgt in vielen Fällen elektrisch über einen Starkstromanschluss. Ebenfalls bieten fast alle Hersteller die Möglichkeit, die Pumpe über die Zapfwelle des Traktors zu betreiben. Gerade bei überbetrieblichen Einsätzen oder weitab der Hofstelle macht diese Antriebsart Sinn. Manche Hersteller gehen sogar einen Schritt weiter und bieten Pumpen mit integrierten Dieselaggregaten an. Ist nur ein Traktor auf dem Betrieb vorhanden, kann dieser jederzeit zum Verteilen der Gülle genutzt werden.

Um die Jauche oder Gülle auf die Weide oder den Acker zu transportieren, wird vielmals eine Schlauchhaspel eingesetzt. Bei den meisten Herstellern kann diese bis zu 1000 m Flachschlauch aufnehmen.

Weitere spannende Infos und eine Herstellerübersicht gibt es in der aktuellen LANDfreund-Ausgabe 06/2019.

>> kostenloses Probeheft bestellen

Die Redaktion empfiehlt

Pflanzenbau

Damit die Gülle besser wirkt

vor von LANDfreund

Wer seinen Hofdüngern Stabilisatoren beimischt, verliert weniger Stickstoff – so das Versprechen. Wir haben nachgehakt.

John Deere stellt neue Traktoren der Serie 6M vor

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alexander Bertling

Schreiben Sie Alexander Bertling eine Nachricht