Technik

Hydraulikbremse ade?

Neue EU-Regeln verbieten den Schweizer Bauern bald Hydraulikbremsen an neuen landwirtschaftlichen Anhängern. Warum die Schweiz die Regeln übernimmt und welche Umrüstkosten auf Landwirte zukommen, lesen Sie hier.

Die EU schreibt ab 2018 bessere Bremsen für landwirtschaftliche Anhänger vor, die Schweiz zieht mit. Für die verbreitete Einleiter-Hydrauliktechnik wird es eng.

Dass landwirtschaftliche Anhängerzüge schlecht bremsen, räumt sogar die Schweizer Landtechnikbranche ein. Bei 40km/ haben sie einen Bremsweg von satten 16 Metern. Doch damit nicht genug: Beladene Anhänger bremsen oft schlechter als der Traktor davor. Sie schieben dann den Traktor an und können ihn sogar umwerfen. Dass Handlungsbedarf besteht, bestreitet fast niemand.

Die EU will ohnehin zum 1.1.2018 neuen Vorschriften für Anhängerbremsen erlassen. Die Schweiz will die neue Norm ebenfalls umsetzen. So stellt sie sicher, nach der neuen Norm in der EU hergestellte Landtechnik problemlos importieren zu können und erhöht gleichzeitig die Sicherheit im Strassenverkehr.

Welche neuen Regeln genau auf Sie zukommen und wie Sie Ihre Umrüstkosten möglichst gering halten, lesen Sie im aktuellen LANDfreund 6/2017: >Kostenloses Probeabo bestellen!

Milchmarkt 2019: Die Stunde der Wahrheit

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

LANDfreund

Schreiben Sie LANDfreund eine Nachricht