Praxistest

Kompaktes Alpinmähwerk

Mit dem GMD 2721 F hat Kuhn einen leistungsstarken und wartungsarmen Frontscheibenmäher im Angebot. Der einfache Anbau, die guten Arbeitsqualitäten und die umfangreichen Sicherheitsaspekte haben überzeugt.

Die Marke Kuhn steht für Robustheit, verlässliche Arbeits- und Produktqualitäten. Diesem Image entspricht auch die neue Generation der 1021er Frontmähwerke. Zwei kompakte Mähwerke mit Arbeitsbreiten von 2,70 und 3,14 m passen mit ihren Dimensionen gut in die alpinen und hügeligen Regionen. Entspricht auch das Frontmähwerk diesem Image? Das haben wir uns in einem ausführlichen Test angesehen.

Anbau überzeugt

Es fängt beim Anbau an. Zwei Varianten sind im Angebot: entweder das maschinenseitige Schnellkuppeldreieck oder der bekannte Frontanbaurahmen. Ob für Traktor oder Geräteträger, für jeden Bedarf gibt es eine passende Anbaulösung. Auch der bei Umbauten notwendige Arbeitsaufwand ist gering.Gleiches können wir für die Antriebsseite vermelden. Die 540er und 1000er Zapfwelle sind bei dieser Arbeitsbreite wählbar als auch die Drehrichtung. Damit lassen sich betriebs­individuelle Bedürfnisse gut abdecken. Für Betriebe mit weit verteilten Bewirtschaftungseinheiten oder im überbetrieblichen Maschineneinsatz sind Strassenfahrten mehr die Regel als die Ausnahme.

>> weiterlesen (LANDfreund-Ausgabe 12/2019, ab Seite 28)

Die Redaktion empfiehlt

Selbstfahrender Rundballenauflöser

BalleMax löst Rundballen jetzt elektrisch auf

vor von Gerhard Schieder, Georg Schuller

Die BalleMax GmbH hat ihre selbstfahrenden Rundballenauflöser um ein Batteriemodell erweitert. Wie sich das akkubetriebene Gerät in der Praxis schlägt, hat der LANDfreund für Sie getestet.

Fotos: Neues bei der Gülleausbringung für 2020

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Heinz-Günter Gerighausen und Bruno Oehrli

Schreiben Sie Heinz-Günter Gerighausen und Bruno Oehrli eine Nachricht