Vielfacher Kundenwunsch

Krone Dosiermittelanlage für die neue Big Pack Generation

Mit der Dosieranlage reagiert Krone auf den Wunsch zahlreicher Lohnunternehmer. Insbesondere in den USA werden Großpackenpressen fast ausschließlich mit Dosieranlage eingesetzt.

Für die neue Big Pack Baureihe (Generation 5) bietet Krone ab sofort eine voll integrierte, maschinenübergreifende Anlage zur Dosierung von Silier- bzw. Konservierungsmitteln an. Die Krone Anlage ermöglicht dabei die Steuerung der Dosierrate über den Durchsatz – bislang als einziger Hersteller.

Für die Anlage montiert Krone einen ca. 400 Liter fassenden Tank hinter dem Joch auf dem Rohrrahmen. Der Tank ist mit einer großen Einfüllöffnung samt Sieb sowie Labyrinthentlüftung und Füllstandsensor ausgestattet. Der Füllstand wird auf dem Monitor in der Schlepperkabine angezeigt; der Fahrer kann individuell einstellen, ob und wann er über eine definierte Restfüllmenge per Alarmsignal informiert wird. Die Pumpeneinheit befindet sich in einem Kasten über dem Joch; sie ist staubgeschützt und sehr gut zugänglich.

Hinter dem linken Lampenträger der Presse enden mehrere Schläuche. Mittels Befüllschlauch, Spülschlauch und Sumpfentleerung des Pumpenkastens kann die Anlage schnell und unkompliziert gewartet werden. Die vier handelsüblichen Flachstrahldüsen sind direkt hinter der Pick-up verbaut und sorgen für eine gleichmäßige Verteilung auf dem Erntegut. Sie sind werkzeuglos erreichbar und lassen sich bei Bedarf – z.B. dickflüssigerem Zuschlagstoff - schnell gegen Düsen mit anderen Öffnungsweiten tauschen.

So funktioniert die Dosiermittelpumpe

Rechts ist ein Dreiwegehahn verbaut, über den zwischen Saugleitung Tank und Spülleitung geschaltet werden kann; ein eingebauter Filter verhindert Verstopfungen. Ein Durchflussmesssensor registriert die aktuell verarbeitete Menge; eine Zahnradpumpe in Kombination mit zwei Ventilen ermöglicht Dosierraten von 0,5 bis 6,5 Liter/Minute. Über zwei Leitungen wird das Siliermittel an die Düsen – zwei je Leitungsstrang – geleitet.

Dank des intuitiven Bedienterminals kann der Schlepperfahrer die voll integrierte Einheit bequem und einfach in verschiedenen Modi betreiben. Als besonderes Komfortfeature bietet die neue Anlage von Krone die Möglichkeit, dass die Dosierrate vom Durchsatz gesteuert wird. Dazu wird die Wiegeschurre der Presse (alternativ ein eingegebenes Gewicht) genutzt. Hier kann eine feste Rate (l/t) oder aber feuchtigkeitsabhängig eine automatisch angepasste Regelung (l/t) bzw. eine Kombination der beiden Regelungen gewählt werden. Alternativ kann der Fahrer die Durchflussmenge selbstverständlich auch prozentual einstellen.

Terminal

Terminal (Bildquelle: Pressebild)

Bei Wartungsarbeiten kann die Pumpe übrigens einfach und schnell über einen Drucktaster aktiviert werden. Ein zusätzlicher Druckluftanschluss ermöglicht die restlose Entleerung der Leitungen zu den Düsen. Ebenfalls komfortabel ist die Entnahme der Pumpeneinheit, z.B. in den Wintermonaten, sie kann mit wenigen Handgriffen - nach dem Lösen von zwei Flügelschrauben und den Leitungen - werkzeuglos entnommen werden.

Dank der Dosierung über den tatsächlichen Durchsatz werden Silier- bzw. Konservierungsmittel sehr effizient eingesetzt. Da die applizierte Menge im Kundenzähler und Task Controller hinterlegt wird, kann auch die Abrechnung schnell und transparent erfolgen. Darüber hinaus lässt sich die Pumpeneinheit mit Filter und Ventilen zukünftig maschinenübergreifend einsetzen.

Presse

Insbesondere in den USA werden Großpackenpressen fast ausschließlich mit Dosieranlage eingesetzt, um die Qualität und Stabilität des Ernteguts nachhaltig zu erhöhen. (Bildquelle: Pressebild)