Agritechnica 2019

Lemken komplettiert mit dem Selbstfahrer Nova 14 sein Feldspritzenprogramm

Die 2017 eingegangene strategische Partnerschaft mit einem Fahrwerkshersteller war der Startschuss für die Entwicklung einer selbstfahrenden Lemken-Feldspritze. An der Agritechnica in Hannover stellt Lemken das fertige Produkt mit dem Namen „Nova“ vor.

Mit der geräumigen Kabine, einem vielseitig verstellbaren Fahrwerk und der neuen automatischen Gestängeführung genügt der Selbstfahrer mit Tankvolumen von 4.800 und 7.200 l und Arbeitsbreiten von 24 bis 39 m höchsten Ansprüchen an Komfort und Effizienz.

Im Fokus steht die komfortable Kabine – wichtig für viele Stunden im Einsatz. Die Schallisolierung schont Gehör und Nerven. Auf Wunsch ist für die Nova ein dreistufiges Luftfiltersystem nach Kategorie 4 erhältlich. Dabei herrscht in der Kabine ein permanenter Überdruck, der jegliches Eindringen von Dämpfen verhindert.

Die Steuerung der Applikationstechnik erfolgt über das Lemken-MegaSpray auf dem CCI 800 oder CCI 1200 Terminal. Es beinhaltet die Teilbreiten- und Ausbringmengensteuerung, ein GPS Spurführungssystem und das Auftragsmanagement. Der agrirouter, die herstellerübergreifende Datenaustauschplattform, übernimmt die Kommunikation mit dem Farm Managementsystem im Büro.

Im Fahrwerk der Nova sorgen teleskopierbare Achsen für flexible Spurweiten von 1,8 bis 2,3 m. Eine hydraulische Spurweitenverstellung ist auf Wunsch erhältlich. Es können Reifen von 300 bis 650 mm Breite eingesetzt werden. Dank Allradlenkung folgt die Hinterachse spurgetreu der Vorderachse. Das schont den Bestand ebenso wie die grosse Bodenfreiheit von 1,20 m. Für besonders hochwachsende Kulturen gibt es eine hydraulische Fahrwerksanhebung bis auf 1,60 m. Eine Einzelradaufhängung mit hydropneumatischer Federung hält das Gestänge bei Bodenunebenheiten in Balance.

Das Aluminiumgestänge ist robust und leicht. Bis zu fünf Sensoren bewirken, dass sich die einzelnen Gestängearme direkt auf Veränderungen im Bestand oder im Gelände einstellen. Im Gestänge sorgt eine Zirkulationsleitung mit Einzeldüsenschaltung für präzise Ausbringung und geringste Restmengen.

Ein elektrisch reguliertes Injektorrührwerk mit füllstandsabhängiger Schaltung hält die Tankmischung homogen. Die Restflüssigkeit sammelt sich im abgesenkten Sumpf, der sich vollständig entleeren lässt.

Die Nova von LEMKEN ist ab Mitte 2020 erhältlich.