Mit der Ropa-5-Feldmaus am Start

Die genossenschaftliche organisierte Transportorganisation «Rübenumschlag Mittelland» feierte am Freitagabend mit einem feinen Apéro auf dem Hardhof in Wildegg (AG) die Übernahme einer neuen Feldmaus. Der Ropa Euro Verlademaus 5 wird für einen guten Start der Rübenanlieferungen an die Zuckerfabrik Frauenfeld sorgen.

„Ja, es sei nötig gewesen, diese Maschine anzuschaffen“, erklärte Reto Frei, Biobauer aus Schafisheim und Präsident der Transportorganisation „Rübenumschlag Mittelland“. Die alte hätte ausgedient, und die Rübenpflanzer wollen vorwärts machen. Sie glauben an die Schweizer Zuckerwirtschaft. Klar weiss man um die Probleme, diskutiert über Preis- und Kostendruck, über Pflanzenschutz, fehlende Gauchobeizung und Vergilbungsvirus, SBR, Volksinitiativen und den zurzeit noch befristeten Einzelkulturbeitrag – aber Bangemachen gilt nicht.

Der neu angeschaffte Ropa 5 ist mit einem Mercedes-Benz-Motor ausgestattet. Er ist nicht nur Ersatz für die alte Feldmaus, sondern steigert die Effizienz der Rübenlogistik. Davon ist der Vorstand überzeugt. Das robuste und auf 10,2 m breite Aufnahmesystem besteht aus 18 Reinigungswalzen, die Erd- und Unkraut abscheiden. Für Strassenfahrten lässt sich die komplette Maus von der Kabine vollautomatisch auf kompakte 3 m Transportbreite bei 15 m Gesamtlänge zusammenfalten. Der grosse Radstand von 5,5 m in Verbindung mit zwei hydraulisch gefederten Zusatzachsen gewährleistet ein sicheres Handling des 32 t schweren Gefährts.

Der Rübenfluss kann vom Drehsitz aus bequem beobachtet werden. Scheibenwischer an allen Seitenscheiben der Kabine und in der Tür sorgen für freie Sicht auch bei Regenwetter. Die Kabinenausstattung ist mit Schalldämmung versehen und Voll-Led-Arbeitsscheinwerfer machen die Nacht zum Tag. Diese Feldmaus hat ihren Preis, leisten konnten sich dies die Rübenpflanzer mit finanzieller Unterstützung der aargauischen landwirtschaftliche Kreditkasse.

Der Genossenschaft Rübenumschlag Mittelland sind 320 Aargauer Rübenpflanzer angeschlossen, die eine Rübenfläche von rund 1000 ha bearbeiten. Die Rüben werden vom Aargau und den angrenzenden Kantonen Luzern, Zürich und Baselland ins Zuckerwerk Frauenfeld geführt. Ab Oktober werden total zwei Bahnratten sowie zwei Feldmäuse die Verladearbeit sicherstellen. Zurzeit haben sich der Transportorganisation Mittelland rund acht Rayons angeschlossen. Auf weiteren sechs Bahnhöfen werden Maschinen im Lohn zum Verlad eingesetzt. Zusätzlich disponiert der Rübenumschlag rund 6000 t Zuckerrüben, die per LKW in die Fabrik geführt werden.