Sätechnik

Neue pneumatische Saatkombinationen Master und Progress

Die beiden pneumatischen Saatkombinationen Master und Progress von Sulky sind auf Basis von Beobachtungen landwirtschaftlicher Praktiken entstanden. Sulky spricht von einer neuen Generation...

Die neuen Säkombinationen Master und Progress sind laut Sulky das Ergebnis mehrjähriger Überlegungen und Versuche, technischer Entscheidungen und Bewertungen durch Testkunden.

Master, eine einfache und robuste Drillmaschine für alle Einsatzsituationen

Die Saatkombination Master erscheint in modernem Design und soll hohe Robustheit und bewährte Zuverlässigkeit gewährleisten.

Das Scharsytem der Sämaschinen umfasst eine doppelt wirkende Feder, die entweder auf Druck oder auf Entlastung gestellt werden kann, wenn das Säelement mit geringer Sätiefe arbeiten soll. Durch die Abstützung der Sämaschine auf die Walze passen sich die Säelemente dem Boden an. Über eine Handkurbel mit Anzeige kann die Sätiefe ganz einfach eingestellt werden.

Da der Fahrer von der Kabine aus freie Sicht auf die Säelemente hat, ist eine Kontrolle des Sävorgangs sichergestellt.

Die pneumatischen Saatkombinationen gibt es in 2 Ausführungen:

  • MASTER P20 mit 2 Reihen Schleppscharen (20 kg Schardruck)
  • MASTER P30 mit Unidisc-Scheibenscharen, die einen Schardruck von bis zu 30 kg aufweisen, um Pflanzenrückstände besser zu managen.
    Der Luftauslass erlaubt die Körnerablage, ohne dass die Körner zurückspringen. Für eine besonders lange Lebensdauer des Scharsystems ist die Unidisc-Scheibe aus vergütetem Borstahl und das Säschar aus extrahartem Guss gefertigt.

Sulky Master

Sulky Master (Bildquelle: Pressebild)

Ergonomie

Durch die Form des breiten und tiefen Behälters ist eine leichte Befüllung möglich, der starre, gut abgedichtete Deckel schließt den Behälter optimal ab, so dass das Saatgut vor Regen und Staub bestens geschützt ist, ein Handlauf und ein Beladesteg sorgen für einen einfachen Zugang zum Behälter und dem Verteilerkopf.

Sulky Master

Sulky Master (Bildquelle: Pressebild)

Intuitive Bedienkonsolen

  • Drillmaschine mit mechanischem Antrieb: Die Säkombinationen mit mechanischem Antrieb werden mit der Konsole Pilot Mini ausgerüstet. Diese Konsole erlaubt eine automatische Fahrgassenanlage und eine Überwachung der Gebläsedrehzahl.
  • Drillmaschine mit elektrischem Antrieb: Über die Konsole Pilot können Sie Ihre Drillmaschine ganz einfach bedienen. Alle Funktionen des Dosierorgans sind auf dem Display schnell abrufbar. Die Abdrehprobe wird hinten an der Drillmaschine an einem Bedienzentrum durchgeführt, an dem die Einstellhinweise und das Vornehmen der Einstellungen zentral zusammengefasst sind.

Sulky Master

Sulky Master (Bildquelle: Pressebild)

------------------------

Progress - die Sämaschine der Zukunft

Sulky Progress

Sulky Progress (Bildquelle: Pressebild)

Durch ihre fortschrittliche Technologie soll die Sämaschine Progress für hohe Flächenleistungen, eine kompromisslose Ablagepräzision und damit eine hohe Ertragssicherheit sorgen.

Um auf die neuen Praktiken und geänderten gesetzlichen Vorgaben zu reagieren, sei eine Sämaschine mit mehreren Behältern genau richtig. Für alle diese Anbaumethoden (Mischsaaten, Unterfußdüngung, Zwischenfruchtanbau, Mischungen verschiedener Getreidesorten) werden geeignete und leistungsfähige Drillmaschinen benötigt, die in der Lage sind, eine gezielte Ablage mehrerer Produkte gleichzeitig vorzunehmen.

Sulky Progress

Sulky Progress (Bildquelle: Pressebild)

3 Produkte in nur 1 Überfahrt

Die Sämaschine Progress kann bis zu drei separate Behälter umfassen, die über nur eine Schnittstelle bedient werden. Die Universaldosierorgane, eine 100%-prozentige Technologie von Sulky, bieten die Möglichkeit der Aussaat aller Körnertypen – vom Raps bis zur Ackerbohne, und das ohne Wechsel des Zellenrades. Über einen zentralen Injektor wird der Dünger in der Nähe der Saatkörner abgelegt. Der Verteilerkopf hinten an der Maschine sorgt für eine präzise Verteilung die Mischungen.

Sulky Progress

Sulky Progress (Bildquelle: Pressebild)

Drei spezielle und bedarfsgerechte Scharsysteme

Die Ablage der Körner im Boden ist wohl der wichtigste Schritt bei der Aussaat: Die Einhaltung der richtigen Sätiefe und der optimale Bodenschluss des Korns sind Schlüsselfaktoren für ein erfolgreiches Säverhaben. Sulky hält drei Ausführungen von Sämaschinen mit drei verschiedenen Säelementen bereit, um den Landwirten in Abhängigkeit von ihren Böden und ihrer Anbaumethode jeweils die perfekten Lösungen zu bieten:

  • PROGRESS P20 mit Unisoc 20 kg, 3 echte Schleppscharreihen, wegen seiner Einfachheit und Effizienz
  • PROGRESS P50 mit Twindisc 50 kg, Doppelscheiben an Parallelogramm, wegen seiner hohen Präzision
  • PROGRESS P100 mit Cultidisc 100 kg, gezackte Säscheibe, wegen seiner Vielseitigkeit WISO, die Anwendung, mit der der Landwirt bestens für die Zukunft vorbereitet sei

Die von Sulky entwickelte Schnittstelle WISO soll intuitiv und ergonomisch sein. Alle Sämaschinenfunktionen seien von dieser Schnittstelle aus zugänglich. Die Überwachung der Sämaschine sei nun auch außerhalb der Traktorkabine möglich. Ein iPad, das über WLAN mit der Sämaschine verbunden ist, ermöglicht es, mobil zu sein und mit den Tablet in der Hand die Abdrehprobe durchzuführen.

Die Sämaschine Progress kann die automatischen START-/STOPP-Funktionen am Feldende sowie die automatischen Applikationskarten per GPS steuern. Es ist möglich, unabhängige Karten für jedes mitgeführte Produkt zu verwalten. WISO ist für iPads, die ISOBUS-Konsole Quartz von Sulky oder die ISOBUS-Konsole des Traktors erhältlich und ermöglicht heute die Betätigung der Säkombination Progress und morgen die Datenverwaltung.

Sulky Progress

Sulky Progress (Bildquelle: Pressebild)

Ergonomie und Sicherheit der Nutzer

Die Ergonomie wurde völlig überdacht, um die Abdrehprobe der drei separaten Dosierorgane zu erleichtern. Die Stellen für die Abdrehprobe wurden sorgfältig analysiert und alle Arbeitsschritte zentral zusammengefasst, damit alle Einstellungen präzise, fehlerfrei und so schnell wie möglich durchgeführt werden können.

Die Maschine verfügt außerdem über ein Waschbecken, in dem sich der Landwirt die Hände waschen kann, nachdem er beispielsweise mit Saatgutbeize in Kontakt gekommen ist.

Sulky Progress

Sulky Progress (Bildquelle: Pressebild)