Düngerstreuer

Neuer Monitor von Bogballe erfüllt alle Anforderungen von Precision Farming

Calibrator Totz von Bogballe ermöglicht beim Düngerstreuer eine vollautomatische Dosierung, GPS-unterstütztes Section Control und die Umsetzung von Applikationskarten.

Mit der Einführung des Calibrator Totz geht Bogballe in Sachen "Precision Farming" voran. Die Lösung richtet sich an Betriebe, die alle Disziplinen der Präzisionslandwirtschaft nutzen. Die vollautomatische Dosierung, GPS-unterstütztes Section Control und die Umsetzung von Applikationskarten sind die wichtigen Funktionen, die im Paket enthalten sind.

Bogballe hat auch den Streualgorithmus zum Ausstreuen der Feldecken optimiert, um gleichmäßige Bestände zu erzielen.

Voll Automatische Dosierung

Die vollautomatische Düngerdosierung ist der entscheidene Grundstein, die geplanten Düngermengen exakt umzusetzen, informiert der Hersteller weiter. Bisher war eine einheitliche Menge auf dem gesamten Feld das A und O für den Landwirt. Heute ist es differnzierter.

Im Bereich von Precision Farming können Düngermengen sehr variabel auf dem Feld verteilt werden. Dies bedeutet, dass der Landwirt in der Lage sein muss, unterschiedlich zu dosieren, wenn z. B. eine Applikationskarte oder ein N-Sensor dies vorgibt.

Die Bogballe Wiegetechnik sei dafür perfekt, da sie in kg und auch in kg / ha misst, wirebt die Firma. Mit dem neuen Calibrator Totz könnten auch rechts und links vom Streuer unterschiedliche Dosiermengen exakt umgesetzt werden.

Schnellere Reaktion dank neuer Algorithmen

Die Software enthält neue Regelalgorithmen für die vollautomatische Mengendosierung und automatisiertes Section Control. Es biete hohe Präzision und entspreche allen Anforderungen der modernen Pflanzenproduktion, sagt Bogballe. Als Vorteile nennt das Unternehmen eine schnellere Kalibrierung sowie eine optimierte Verteilung in Keilen und im Vorgewendebereich in Verbindung mit der Grenzstreuung.

Ist der Streuer mit dem optionalen Section Control Dynamic ausgestattet, optimiert das Streusystem mit fein abgestimmten Überlappungen die Verteilungsqualität auch in den Ecken des Feldes. Das ergibt einen gleichmäßigeren Bestand in den Feldecken.

Düngerstreuer

Bereit für Precision Farming zum Beispiel mit dem Yara N-Sensor. Der neue Calibrator Totz kann über eine serielle Schnittstelle mit verschiedenen GPS-Systemen und Sensoren kommunizieren. (Bildquelle: Yara Dänemark)

Erweiterte Diagnosefunktionen

Der Calibrator Totz enthält ein fortschrittliches Überwachungs- und Diagnosesystem, mit dem die elektronischen Funktionen des Streuers überwacht werden. Die Diagnose wird kontinuierlich sowohl beim Einschalten als auch beim Streuen durchgeführt, sagt Bogballe weiter.

Wenn das System beispielsweise einen Betriebsfehler feststellt, informiert der Calibrator den Benutzer direkt auf dem Display. Alle Fehlercodes werden im Speicher des Terminals gespeichert. Der Benutzer kann daher eine Liste aller aufgetretenen Fehler auslesen. Es ermöglicht die detaillierte Beschreibung eventueller Fehler und ermöglicht somit einen schnelleren Service und effizientere Unterstützung.

Umfangreiche praktische Testeinsätze

Der Calibrator Totz wurde vor dem Start neun Monate lang in der Praxis gründlich getestet. Gleichzeitig wurde der Monitor intensiven Labortests unterzogen, unter anderem Vibrations-, Kälte- und Wärmeexpositionstests.


Mehr zu dem Thema