Testprotokoll

Vorgewende-Management Variotronic TI im Fendt 724 Vario

Das „Kleeblatt“ mit der Kennzeichnung go und end ist charakteristisch. Wir kamen direkt gut mit der VariotronicTi im Fendt klar.

Name des Systems: Fendt Variotronic Ti. Das System ist Standardausstattung auf allen Traktoren.

Funktionen: Alle wichtigen Schlepperfunktionen sind übersichtlich integriert. In unserem Test blieben kaum Wünsche offen. Man kann auch andere Automatikfunktionen in die Sequenzen mit aufnehmen.

Bei der Zapfwelle kann man z.B. über den Auslöser „Hubwerksposition“ einfach unterschiedliche Positionen zum Ein- und Ausschalten hinterlegen. Weil sich auch die PTO-Übersetzungen integrieren lassen, sind über die beiden kleinen go/end-Tasten auch Sequenzen z.B. speziell für sandige Bereiche oder zum Güllesaugen programmierbar.

Hubwerke und Zusatzventile kann man über die Sequenz sperren. Auch ein Wendelüfter oder die Reifendruckregelanlage lassen sich integrieren (wenn vorhanden). Isobus-Funktionen kommen aber erst mit dem neu vorgestellten Fendt-Bediensystem.

Auslöser: Große Auswahl mit Weg und Zeit (jeweils ab vorheriger Aktion), Hubwerksposition (hinten und vorne in %), Tastendruck. Die Auslöser lassen sich mischen und ändern. Per Knopfdruck kann man alle Auslöser auf Tastendruck („Durchklicken“) und wieder zurückstellen – praktisch für unregelmäßige Vorgewende oder Keile!

Einstellwerte: Die Werte (Drehzahlen, km/h, Hydraulik) stellt der Fahrer außerhalb des Vorgewende-Managements in den entsprechenden Menüs ein. Vorteil: Er kann schnell etwas ändern....


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Claas nennt sein Vorgewende-Management-System CSM. Es lässt sich einfach einsetzen, könnte aber in ein paar Details noch besser werden.