Traktorfahrkurs

Vorsicht – der Trumpf der Frauen

Beim Traktorfahren ticken Männer und Frauen unterschiedlich. Deshalb gibt es am Inforama in Zollikofen einen Fahrkurs nur für Frauen.

Im Umgang mit Maschinen sind Männer eher die Draufgänger und Frauen die Vorsichtigen – so die Einschätzung von Marc Aebi. Das sei der Trumpf der Frauen, denn es vermeide Unfälle. Der Polizist ist bei der Kantonspolizei Bern zuständig für die Landwirtschaft. Im Traktorfahrkurs für Frauen erläutert er die Theorie des Fahrens auf der Strasse. Die eintägige Schulung am Bildungs-, Tagungs- und Beratungszentrum Inforama in Zollikofen (BE) findet zwei- bis dreimal jährlich mit Gruppen bis zu neun Frauen statt.

Frauen setzen auf Sicherheit

Neben aktuellen Änderungen im landwirtschaftlichen Strassenverkehr geht es Aebi vor allem um die Sicherheit beim Fahren. Bilder von Unfällen zeigen, warum das so wichtig ist. In der Landwirtschaft ereignen sich jährlich zirka 80 tödliche Unfälle. Anders als etwa im Baugewerbe werden Arbeitsunfälle in der Landwirtschaft nicht zentral erfasst. Die BUL führt auf Basis von Medienberichten Statistik über die tödlichen Unfälle. Weil keine Meldepflicht besteht, ist davon auszugehen, dass die tatsächliche Zahl tödlicher Unfälle sogar noch höher liegt. Eine langjährige Auswertung der Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft (BUL) zeigt:

Über die Hälfte aller tödlichen Arbeitsunfälle geschieht im Umgang mit Maschinen und Fahrzeugen. Sie hängen meist nicht mit technischen Defekten, sondern mit Fahrfehlern zusammen. So passieren 32 % der Unfälle beim Abbiegen und 18 % beim Vorbeifahren. Auch schlecht gesicherte Ladung oder nicht verkehrstaugliche Fahrzeuge kämen häufig vor. Lesen Sie in der aktuellen LANDfreund-Ausgabe 08/2019 auf Seite 33 weiter.

>> kostenloses Probeheft bestellen

Biomilch-Markt ist gesättigt

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Katharina Lütke Holz

Schreiben Sie Katharina Lütke Holz eine Nachricht