BASF

Xarvio Field Manager kann Wetterstationen von Pessl und Sencrop integrieren

Mit wenigen Klicks sind die Wetterstationen von Pessl Instruments und Sencrop im Xarvio Field Manager verfügbar. So gibts Modelle zu Wachstumsstadien, Düngung, Pflanzenschutz und Wachstumsregulatoren.

Xarvio Field Manager von der BASF Digital Farming GmbH erweitert die Anschlussmöglichkeiten von Wetterstationen. Künftig können Landwirte Daten aus METOS von Pessl Instruments und von Sencrop integrieren.

Mit der Anbindung von Wetterstationen der beiden Unternehmen haben Kunden von xarvio Field Manager nun eine noch größere Auswahl kompatibler Stationen, informiert BASF. Die ultralokalen Wetterdaten der angeschlossenen Geräte könnten nahtlos in die agronomischen Algorithmen und Modelle von xarvio Field Manager integriert werden. Dies ermögliche bessere Entscheidungen im Pflanzenbau, heißt es.

Die Software analysiert fortlaufend die eingehenden Wetterdaten, um Modelle zu Wachstumsstadien, Düngung, Pflanzenschutz und Wachstumsregulatoren sowie Produktempfehlungen zu unterstützen. Kunden mit einem METOS-Gerät von Pessl Instruments könnten nun Wetterdaten von Brasilien, Argentinien, den Vereinigten Staaten und Europa verbinden und integrieren.

Für Kunden mit Sencrop-Geräten wurde die Anbindung und Integration von Wetterdaten aus Österreich, Belgien, Tschechien, Deutschland, Ungarn, den Niederlanden, Polen, dem Vereinigten Königreich und der Ukraine ermöglicht. Schon im Januar 2021 wurden für Sencrop-Geräte Wetterdaten für Frankreich in den xarvio Field Manager integriert.

Eine Wetterstation der beiden Unternehmen soll schnell und einfach und auf Basis modernster IT-Sicherheit verknüpfbar sein, heißt es weiter.

Wetterstation

Zu den anschließbaren METOS-Wetterstationen von Pessl Instruments gehören: iMETOS IMT, iMETOS ECO D3, LoRAIN und μMETOS line. (Bildquelle: Pressebild)


Mehr zu dem Thema