Den Aufwuchs von Streuobstwiesen zu nutzen, ist meist mühsam. Da sich die Wiesen je nach Standort unterscheiden, gibt es keine einheitlich optimale Bewirtschaftung. Welchen Einfluss verschiedene Maßnahmen auf dieses Grünland haben, erklärte kürzlich Dr. Ulrich Thumm, Uni Hohenheim in der BWagrar. Weiterlesen: 10 Tipps für die Nutzung Ihrer Streuobstwiesen …
Der EU-Gerichtshof (EuGH) hat heute über eine Klage gegen die Zulassung der Gentechnik-Soja Intacta der US-Firma Monsanto entschieden. Nach Auffassung des Gerichts wurde die Soja entsprechend den gesetzlichen Vorgaben auf ihre Risiken geprüft. Der EuGH bestätigt damit die EFSA und die Meinung der EU-Kommission. Weiterlesen: EU-Gericht weist Klage gegen Zulassung von Gentechnik-Soja zurück …
Die Aktionäre der Monsanto Company haben heute auf der außerordentlichen Hauptversammlung dem Zusammenschluss von Monsanto mit einer 100-prozentigen Tochtergesellschaft der Bayer AG zugestimmt. Im Rahmen der Fusionsvereinbarung erhalten die Monsanto-Aktionäre bei Abschluss der Transaktion 128 US-Dollar je Aktie in bar. Weiterlesen: Monsanto-Aktionäre stimmen Verkauf an Bayer zu …
Die EU-Kommission erwartet bis zum Jahr 2026 eine Zunahme des Anbaus von Weizen, Gerste und Mais zulasten anderen Getreidearten. Das basiert auf der Annahme einer steigenden Nachfrage nach Getreide aus dem Veredelungssektor. Der Anstieg wird auf sechs Prozent taxiert. Weiterlesen: EU-Kommission sieht steigende Nachfrage nach Weizen …
Eine temporäre Direktsaat ist beim Anbau von Ackerbohnen im Ökolandbau unter bestimmten Voraussetzungen ohne wirtschaftliche Ertragseinbußen möglich. Bei Lupinen und Sojabohnen müssen Biolandwirte dagegen mit erheblichen Ertragseinbußen rechnen. Weiterlesen: Reduzierte Bodenbearbeitung bei Bio-Ackerbohnen möglich …
Für die derzeit laufende Wintergetreideernte in Australien zeichnet sich ein Rekordergebnis ab. Das Australische Amt für die Land- und Rohstoffwirtschaft (ABARES) hat seine Produktionsprognose Anfang Dezember noch einmal kräftig nach oben korrigiert. Weiterlesen: Rekordgetreideernte in Australien …
Das Angebot an Mikrogranulaten und Nährstoffbeizen wächst. Ob viehstarke Betriebe damit ihre Bilanz entlasten können, ohne dabei Ertrag zu riskieren, hat die LWK Niedersachsen geprüft. Mit weniger Nährstoffmenge die gleiche Wirkung erzielen – das klingt vor allem für Betriebe in Veredlungsregionen verlockend. Weiterlesen: Mais: Nährstoffe direkt ans Korn? …
Am Mittwoch wurde beim Trilog zur Neufassung der Öko-Verordnung deutlich, dass die Beratungen in der Sackgasse stecken. Der Verhandlungsführer des EU-Parlaments, Martin Häusling, erklärte die Trilog-Verhandlungen als vorläufig gescheitert. Unter der slowakischen Ratspräsidentschaft gehts nicht weiter, evt im Januar 17. Weiterlesen: Verhandlungen über EU-Ökoverordnung vorerst gescheitert …
Gerne werden Landwirte als Hauptverursacher für Bienenverluste an den Pranger gestellt. Doch offenbar haben andere menschliche Aktivitäten in den Bereichen Transport, Industrie und Freizeit einen ausgeprägteren Einfluss darauf als bislang angenommen. Weiterlesen: Flächenfraß schadet Bienen …
Stickstoffdünger haben sich im Sog der internationalen Harnstoffkurse kräftig verteuert. Das gilt besonders für KAS. Sollte man nun vorkaufen? Weiterlesen: Düngerpreise ziehen an …

Das aktuelle Heft

Redaktor (m/w) gesucht

Der LANDfreund, das Schweizer Agrarmagazin, sucht für die Redaktion in Zollikofen (BE) einen Redaktor (m/w) für die Ressorts Landtechnik und Pflanzenbau

Stellenanzeige als PDF

Abonnentendienst

Landfreund
Industriestr. 37
3178 Bösingen

Telefon 031 740 97 91
Fax 031 740 97 76
abo@landfreund.ch

Redaktion

Postadresse:
Bernstrasse 101
3052 Zollikofen
Telefon 031 915 00 10
redaktion@landfreund.ch

Anzeigen - AGRIPROMO

Dienstleistungen für
Ihr Marketing
Ulrich Utiger
Telefon +41 79 215 44 01
Fax +41 31 859 12 29
agripromo@gmx.ch

Karrero by topagrar
Die neuesten Stellen

Immer top informiert per WhatsApp & Co. Erhalte alle Neuigkeiten von "top agrar Online" direkt auf dein Smartphone.

WhatsApp
mit Handynummer

Lege für unsere Rufnummer +49 157 92362735 einen Kontakt an und sende diesen Kontakt eine Nachricht mit "Start" per WhatsApp. << Zurück
Kontakt speichern!
Danke,
dass Du dabei bist!