Pflanzenbau

Wertvollen Dünger aus Urin gewinnen

Mittels verschiedener Verfahren liessen sich viele wichtige Nährstoffe aus Urin und Fäkalien zurückgewinnen und daraus Recyclingdünger herstellen.
Mittels verschiedener Verfahren liessen sich viele wichtige Nährstoffe aus Urin und Fäkalien zurückgewinnen und daraus Recyclingdünger herstellen.

Egal ob hell- oder dunkelgelb: Unser Urin ist voll mit wichtigen Nährstoffen. Im Moment bleibt der Volldünger noch ungenutzt und wird teuer entsorgt. Das könnte sich bald ändern, wie uns Bastian Etter von der Eawag erklärt.

Baden Sie ab und zu in einem der zahlreichen Schweizer Gewässer? Falls ja, haben Sie sich jemals davor geekelt, ins Wasser zu steigen? Wohl kaum. Die Oberflächengewässer im Wasserschloss Europas sind so sauber wie nirgendwo auf der Welt. Dieser Verdienst ist beachtlich. Gewisse Seen und Flüsse sind sogar so sauber, dass die Fische und andere Wasserlebewesen darin kaum Nahrung finden.

Ab 2026 neue Regelung
Dass wir heute aus praktisch jedem Fluss trinken können, ohne die Darmflora kurzzeitig zu ruinieren, verdanken wir einem immens grossen Abwasserleitungsnetz.
Darin landen Kot, Urin, Medikamentenrückstände oder Regenwasser von den Strassen und damit auch Pneuabrieb.
Als Transportmittel zu den Kläranlagen dient sauberes Trinkwasser. Verschiedene Verfahrensstufen in den Wasseraufbereitungsanlagen trennen die Mischbrühe in sauberes Wasser und Klärschlamm. Der Schlamm wird in der Schweiz verbrannt und die Asche auf Deponien entsorgt.
Diese Asche wäre aber wertvoll. Darin stecken wichtige Nährstoffe, welche die Wiesen und Ackerkulturen brauchen würden. 

Seit Klärschlamm für die Felder verboten ist, unterbrechen wir einen wichtigen Nährstoffkreislauf. Die Folge sind Importe von Düngern und Lebensmitteln. Beispielswei­se Phosphor. Jährlich importiert die Schweiz über 6000 Tonnen bereits verarbeitete, phosphorhaltige Düngerprodukte. Diesen Bedarf könnten wir selber decken, indem wir den Stoffkreislauf schliessen. Seit 2016 ist die neue Verordnung über die Vermeidung und die Entsorgung von Abfällen in Kraft. Sie sieht vor, dass ab 2026 Phosphor aus dem Abwasser, dem Klärschlamm oder aus der Asche zurückgewonnen werden muss. Daraus entsteht ein Recycling-Dünger. Sauberes Wasser, um unsere Rückstände im Abwasserleitungsnetz zu transportieren, haben wir noch genügend. 
Der anschliessende Aufwand in den Anlagen ist gross, die stark verdünnte Brühe wieder in sauberes Wasser und gesammelte Reststoffe zu trennen. Diesen Energieaufwand könnten wir uns sparen. Aber wie? Lesen Sie die spannende Erklärung in der LANDfreund-Ausgabe 01/2018. >>kostenloses Probeheft bestellen.

Schlagworte

Urin, sauber, entsorgt, wichtige, Asche, Klärschlamm, dunkelgelb, Abwasserleitungsnetz, 2026, Phosphor

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

Das aktuelle Heft

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnentendienst

Landfreund
Industriestr. 37
3178 Bösingen

Telefon 031 740 97 91
Fax 031 740 97 76
abo@landfreund.ch

Redaktion

Postadresse:
Bernstrasse 101
3052 Zollikofen
Telefon 031 915 00 10
redaktion@landfreund.ch

Anzeigen - AGRIPROMO

Dienstleistungen für
Ihr Marketing
Ulrich Utiger
Telefon +41 79 215 44 01
Fax +41 31 859 12 29
agripromo@gmx.ch