Tipp

Ampfer im Herbst bekämpfen? Premium

Nach dem Hitzestress für das Grünland und der Trockenheit drängt nun Ampfer in lückige Bestände. Hier unsere Tipps, wie Sie die Pflanzen aus dem Gras bekommen.

Dankbar für trockenheitsbedingte Lücken ist der Stumpfblättrige Ampfer. Bekämpfen Sie bereits einzelne Pflanzen oder eine überschaubare Gruppe, denn das Unkraut ist höchst widerstandsfähig. Eine Pflanze kann bis zu 60 000 Samen produzieren, die 50 Jahre und länger im Boden keimfähig sind.

Wer dem Tiefwurzler mechanisch beikommen will, sollte in jedem Fall den Wurzelstock entfernen. Denn aus diesem kann Ampfer wieder austreiben. Stechen Sie daher z. B. mit dem Ampferstecher mindestens 15 cm tief.

Im Spätsommer oder nach einer frühen letzten Grünlandnutzung im Herbst lässt sich Ampfer auch effektiv und nachhaltig chemisch bekämpfen.  Der beste Zeitpunkt dafür ist das blattreiche Rosettenstadium. Nach dem letzten Schnitt treiben die...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jahresabo
Mehr erfahren

Gewalt in den Niederlanden – Bauern wollten Verwaltung stürmen

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

LANDfreund

Schreiben Sie LANDfreund eine Nachricht