Zuckerrübenfachstelle Ost

Bertschi geht, Schneider kommt

Andreas Bertschi prägte über 30 Jahre lang den Zuckerrübenanbau in der Ostschweiz. Nun geht er in Pension. Seine Nachfolge an der Zuckerrübenfachstelle in der Ostschweiz am Strickhof übernimmt Luzi Schneider.

Luzi Schneider schliesst nächstens das Masterstudium an der Fachhochschule Zollikofen ab. In seiner Masterarbeit, die ihn auch ins Ausland führte (u.a. Göttingen-D), befasste er sich mit der Rüben-Blattkrankheit Cercospora beticola. Dieses Thema wird ihn bestimmt weiter verfolgen. Sein Arbeitsort wird am Strickhof Lindau sein.

Andreas Bertschi prägte über 30 Jahre lang den Ostschweizer Rübenanbau. Nun geht er in Pension und schaut auch ein bisschen mit Wehmut zurück. Die Zuckerrübe ist ihm ans Herz gewachsen und so lauten denn auch seine Abschiedsworte an die Produzenten: "Bleibt den Rüben treu, denn dies ist eine tolle Kultur. Zudem haben wir damit eine Pflanze, die in unsere Region passt - ein Produkt, das in der Schweiz verlangt wird - und eine verarbeitende Industrie, die das Rohprodukt abnimmt. Die Situation beim Pflanzenschutz wird künftig nicht einfacher werden. Umso wichtiger wird eine gute, vielfältige Fruchtfolge und da dürfen wir es uns nicht leisten, die Zuckerrübe fallen zu lassen."