Conviso Smart im Praxisanbau

Erstmals werden in der Schweiz Rüben auf rund 3000 ha nach der Conviso-Smart-Strategie angebaut. Schweizweit präsentiert Bayer auf sieben Standorten die ersten Anbauergebnisse – gestern auf dem Betrieb von Thomas Meyer in Felben-Wellhausen.

Conviso Smart ist ein neues System zur Unkrautbekämpfung und beruht auf zwei Komponenten: Einerseits auf einem neu entwickelten Herbizid Conviso One aus der Gruppe der ALS-Hemmer von Bayer. Andererseits auf der Rübensorte Belamia, die ALS-tolerant gegen Conviso One ist. Gezüchtet hat diese Smartsorte KWS.

Die Schlagkraft des neuen Herbizids gegenüber Unkräutern und Ungräsern zeigte sich auf dem Betrieb von Thomas Meyer in Felben-Wellhausen (TG). Meyer baut auf 10 ha Rüben an, 3.5 ha mit dem System Conviso Smart. Die Wirkung von Conviso One gegen Unkräutern und Ungräsern war sehr hoch. Miterfasst wurde auch das Ausfallgetreide. Zur Unkrautkontrolle war eine Aufwandmenge von 1 l/ha nötig. Gegen Ehrenpreisarten und Weissem Gänsefuss bewährt es sich, Conviso One in zwei Splits à 0.5 l/ha mit dem Additive Mero auszubringen. Es sind auch keine weiteren Produkte (konventionelle Rübenherbizide) als Tankmischpartner notwendig.

Es zeigten sich auch keinerlei Wachstumshemmungen auf Smart Belamia. Auch sei die Sorte Smart Belamia resistenter gegen Cercospora-Blattfleckenkrankheit als herkömmliche Rübensorten, wie Vertreter von KWS vor Ort erklärten.

Meyers Felder präsentieren sich prächtig. Das war beileibe nicht in der ganzen Schweiz der Fall. Teilweise schädigten die kalten Temperaturen die Kulturen. Für Conviso Smart richtete KWS eine Nachsaatversicherung ein. KWS trägt 50% der Saatgutkosten für die Nachsaat.

Einen Nachteil hat Smart Belamia. Sie ist leicht ertragsschwächer als die Standardsorten. Der bereinigte Zuckertrag ist 5 bis 10% tiefer. „Aber die Vorteile wiegen das auf“, sagte Gody Sigg von Bayer. Die da wären, weniger Pflanzenschutz und entspreche damit dem nationalen Aktionsplan Pflanzenschutz sowie weniger Durchfahrten, Kosten- und Arbeitseinsparungen. Die Kulturführung werde einfacher vergleichbar wie beim Maisanbau.

Aufgepasst: Das Conviso-System stellt hohe Anforderungen an das Resistenzmanagement. Die Gefahr betrifft vor allem Gräser, im Speziellen den Ackerfuchsschwanz. Auch müssen Schosserrüben konsequent ausgerissen werden.

Schiltrac Swisstrans 6150: Alpiner Lastesel

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Daniela Clemenz

Redaktorin

Schreiben Sie Daniela Clemenz eine Nachricht