Neues Netzwerk

Für eine innovative Pflanzenzüchtung

Zusammen mit weiteren Akteuren aus der Land- und Ernährungswirtschaft hat der Schweizer Obstverband den Verein «Sorten für morgen» gegründet. Die herkömmliche Pflanzenzucht soll durch sinnvolle Züchtungsverfahren im molekularbiologischen Bereich ergänzt werden können, um künftige Herausforderungen des Umweltschutzes wirkungsvoller anzugehen.

Der neu gegründete Verein «Sorten für morgen» setzt sich für eine starke Pflanzenzüchtung und für Offenheit gegenüber neuen Züchtungsverfahren im molekularbiologischen Bereich ein. Moderne Technologien sollen eine Chance erhalten. Deren Potenziale für eine nachhaltige Land- und Ernährungswirtschaft sind unbefangen zu prüfen. Der Verein beschränkt sich bei seinen Tätigkeiten auf Pflanzen und dabei auf jene neuen Züchtungsverfahren, bei denen keine artfremde DNA in Organismen eingebracht wird. Er fördert die Debatte, klärt auf und will die Rahmenbedingungen aktiv mitgestalten. Unsere Land- und Ernährungswirtschaft wird auch in Zukunft robuste und leistungsfähige Sorten brauchen, welche für eine ressourcenschonende Lebensmittelproduktion eingesetzt werden können.

Die Thematik der molekularbiologischen Züchtungsverfahren geniesst aufgrund der aktuellen parlamentarischen Debatte rund um die Verlängerung des auslaufenden Anbaumoratoriums sowie aufgrund der rasch voranschreitenden technischen Entwicklung höchste Aktualität. Der Verein wird sich in diese Debatte einbringen.

Zu den Gründungsmitgliedern gehören:

  • Blueberry Schweiz AG
  • Coop Genossenschaft
  • Delley Samen und Pflanzen AG
  • Denner AG, fenaco Genossenschaft
  • IP-Suisse
  • Konsumentenforum (kf)
  • Migros-Genossenschafts-Bund
  • Schweizer Obstverband
  • Swisscofel
  • Verband Schweizer Gemüseproduzenten
  • Vereinigung Schweizer Kartoffelproduzenten