Biomarkt global

Mehr Biobauern, mehr Fläche und mehr Umsatz

Weltweit werden 1,5 % der Landwirtschaftsfläche biologisch bewirtschaftet. In allen Kontinenten nahm die Biolandwirtschaftsfläche zu, ausser in Asien und Ozeanien.

Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL und IFOAM – Organics International präsentieren am 17. Februar 2021 die neuesten Zahlen zum Biolandbau weltweit auf der in diesem Jahr virtuell stattfindenden BIOFACH, der Weltleitmesse für Biolebensmittel (16.00 bis 16.45 Uhr).

Weltweit werden 1,5 % der Landwirtschaftsfläche biologisch bewirtschaftet. Zahlreiche Länder haben jedoch einen viel höheren Anteil. Die Länder mit dem höchsten Bioanteil an der gesamten Landwirtschaftsfläche sind Liechtenstein (41,0 %), Österreich (26,1 %) sowie São Tomé und Príncipe (24,9 %). In 16 Ländern werden mindestens 10 % der Landwirtschaftsfläche biologisch bewirtschaftet.

72,3 Mio. ha Landwirtschaftsfläche wurden Ende 2019 biologisch bewirtschaftet. Das sind 1,6 % oder 1,1 Mio. ha mehr als 2018. Australien ist das Land mit der grössten Biolandbaufläche (35,7 Mio. ha), gefolgt von Argentinien (3,7 Mio. ha) und Spanien (2,4 Mio. ha). Aufgrund der grossen Fläche in Australien liegt die Hälfte der globalen Biolandwirtschaftsfläche in Ozeanien (36 Mio. ha), gefolgt von Europa (16,5 Mio. ha) und Lateinamerika (8,3 Mio. ha). In allen Kontinenten nahm die Biolandwirtschaftsfläche zu, ausser in Asien (hauptsächlich aufgrund eines Rückgangs der biologischen Anbaufläche in China) und Ozeanien.

Bioproduzentinnen und -produzenten
2019 gab es 3,1 Mio. Bioproduzentinnen und -produzenten weltweit: Die führenden Länder waren Indien (1'366'000), Uganda (210’000) und Äthiopien (204'000).

Der globale Biomarkt wächst
Der globale Markt für Bioprodukte belief sich 2019 auf über 106 Milliarden Euro. Die grössten Märkte sind die Vereinigten Staaten (44,7 Milliarden Euro), gefolgt von Deutschland (12 Milliarden Euro) und Frankreich (11,3 Milliarden Euro). 2019 verzeichneten wichtige Märkte ein zweistelliges Wachstum; so wuchs beispielsweise der französische Biomarkt um 13 %. Am meisten gaben Dän*innen und Schweizer*innen 2019 für Biolebensmittel aus (344 respektive 338 Euro pro Kopf). Den höchsten Biomarktanteil wies Dänemark auf (12,1 %).