Pflanzenschutz

Pflanzenschutz 2019: Getreide und Kartoffeln

Für die kommende Ackerbausaison gibt es neue Herbizide und Fungizide für den Getreide- und Kartoffelanbau. Beachten Sie beim Einsatz die Resistenzgruppen. Ebenso wichtig sind die Abstandsauflagen und Ihre eigene Schutzausrüstung.

Diverse Initiativen, parlamentarische Anfragen, Motionen, der Hype über Glyphosate, das strengere Zulassungsverfahren, neue Vorschriften wegen Drift und Abschwemmung von Pflanzenschutzmitteln und vor allem die nur negative Berichterstattung in den Medien belasten die Landwirte zusehends.

Einerseits müssen die Landwirte Fungizide und Insektizide einsetzen, um die hohe Qualität, die der Konsument fordert, in ausreichender Menge zu produzieren. Andererseits setzen die Bauern Herbizide ein, um damit Unkräuter effizient und kostengünstig zu bekämpfen, ohne zu viel CO2 zu produzieren. Der Einsatz von zugelassenen Pflanzenschutzmitteln ist für diese Art von Nahrungsmittelproduktion unerlässlich. Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln kann aber in gewissen Bereichen noch optimiert werden.

Der Aktionsplan Pflanzenschutzmittel des Bundesamts für Landwirtschaft nimmt sich dieser Thematik an. Er ist die Antwort auf die Trinkwas- serinitiative sowie auf die Initiative «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide». Der Aktionsplan nimmt die
Anliegen der Initianten unter Berücksichtigung einer effizienten Inland-
produktion auf. Dabei werden auch mechanische Unkrautbekämpfung oder Kultursysteme, die mit weniger Herbiziden auskommen, gefördert. Unterstützt und ausgedehnt wird auch die Extenso-Produktion, die weder Fungizide, Insektizide noch Wachstumsregulatoren einsetzt. Dies wird den Verbrauch von Pflanzenschutzmitteln inklusive Herbiziden in den nächsten Jahren senken. Mit dem Aktionsplan Pflanzenschutzmittel fördern wir eine umweltverträgliche Inlandproduktion und verhindern dadurch indirekt eine weitere starke Zunahme von Nahrungsmittelimporten.

Bei den Pflanzenschutzmittelfirmen ist ein gewisser Trend zur Anmeldung von biologischen Wirkstoffen erkennbar. Diese Pflanzenschutzmittel werden unter Umständen einfacher bewilligt, weisen aber einen tieferen Wirkungsgrad auf als herkömmliche Mittel. Sie benötigen aber eine x-fach höhere Aufwandmenge. Damit beeinflussen sie die Statistik der eingesetzten Pflanzenschutzmittel negativ: Die Menge der eingesetzten Wirkstoffe steigt an, und dies trotz des verminderten PSM-Einsatzes.

Einige Firmen publizieren erstmals in dieser Saison eine Liste beziehungsweise einen Ratgeber nur für Bioprodukte. Erkundigen Sie sich bei den Pflanzenschutzfirmen oder im Internet.

In der aktuellen LANDfreund-Ausgabe 02/2019 finden Sie alle neuen Mittel im Getreidebau und Kartoffelanbau.

>>kostenloses Probeheft bestellen

Die Redaktion empfiehlt

Pflanzenbau

So werden Sie Pflanzenschutz-Profi

vor von LANDfreund

Die Pflanzenschutzmittel können bei falscher Handhabung von der Verpackung bis zum Feld viel von ihrer Wirkungskraft einbüssen. Ein Profi erklärt, wie Sie die Mittel ohne Verluste auf die Pflanze...

Kühe sind keine Klimakiller

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Markus Hochstrasser

Schreiben Sie Markus Hochstrasser eine Nachricht