Zulassung

Pflanzenschutzmittel nun beim BLV

Ab 2022 ist die Zulassungsstelle für Pflanzenschutzmittel nicht mehr beim Bundesamt für Landwirtschaft (BLW), sondern beim Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) angesiedelt. Zudem erhält das BAFU künftig mehr Gewicht bei der Beurteilung.

Aktuell ist das Bundesamt für Landwirtschaft für die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln zuständig. Die wissenschaftliche Risikobeurteilung der Gesuche erfolgt durch das BLV, das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) und die Forschungsanstalt Agroscope. Das BAFU ist für die ökotoxikologische Einstufung der Produkte zuständig und bei der Genehmigung von neuen Wirkstoffen im Verfahren involviert.

Ende 2019 hatte ein externer Evaluationsbericht gezeigt, dass der Prozess für die Zulassung verbessert werden kann. Daraufhin wurden die Organisation und die Zuteilung der Aufgaben überprüft. Nun hat der Bundesrat die Zuständigkeiten neu geregelt. Per 1. Januar 2022 wird die Zulassungsstelle für Pflanzenschutzmittel dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) zugeordnet. Die Rolle des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) wird zudem gestärkt. Das BLW bleibt weiterhin für die landwirtschaftlichen Aspekte zuständig. Die Pflanzenschutzmittelverordnung soll entsprechend revidiert werden.