Für alle Zwecke

Praktikerbericht: Sky Easydrill für Mulch-, Direkt- und Pflugsaat Plus

Sebastian Schranner geht mit seiner französischen Sämaschine neue Wege im Ackerbau. Er sät direkt in Zwischenfrüchte und Stoppeln und hat dafür seine Fruchtfolge umgestellt.

Krümelig, feucht und gut durch­wurzelt ist er, der Boden von Sebas­tian Schranner aus Gammelsdorf. Zwischen Senf, Ackerbohne, Phacelia, Wicke und Erbse und den Haferstoppeln der Vorfrucht sind Laufkäfer unterwegs.

Regenwürmer in allen Größen zeigen sich bei der Spatenprobe. Das ist erstaun­lich, denn bis vor Kurzem pflügte der konventionelle Landwirt noch. Damit ist aber seit zwei Jahren Schluss. Schranner erweitert seine dreigliedrige Fruchtfolge um Körnerleguminosen und Raps. Und sät direkt – mit der Easydrill.

Sie eignet sich zur Mulch­ und Direkt­saat, aber auch zur Aussaat auf einem be­reiteten Saatbett. „Das können viele an­dere Direktsaatmaschinen nicht“, hat Schranner festgestellt.

Schrittweise weg vom Pflug

Die starke Trockenheit der vergangenen Jahre veranlassten den Landwirt dazu, sich nach Techniken umzuschauen, mit der die Feuchtigkeit im Boden bleibt. Hinzu kamen die schwer zu bearbeiten­den Rekultivierungsflächen aus dem Be­tonitabbau, die Schranner zum Umden­ken bewegten.

„Ich habe schrittweise angefangen, meinen Boden anders zu be­arbeiten“, erinnert sich der Landwirt. Zuerst habe er statt dem Pflug den Grubber eingesetzt, um das Bodenleben langsam aufzubauen. Das ging ihm aber noch nicht weit genug. Bei seiner Recher­che nach passender Technik wurde er in Frankreich fündig: Heute setzt er die Ea­sydrill des französischen Herstellers Sky Agriculture zu allen Ackerkulturen und sogar auf Grünland ein.

Für Mulch- und Direktsaat

Die Säaggregate sind jeweils an...