Vertragsunterzeichnung

PRE «Bio Gemüse Seeland»

Das Projekt zur regionalen Entwicklung (PRE) «Bio Gemüse Seeland» hat den ersten Meilenstein geschafft. Am Montag, 22. November, haben das BLW, der Kanton Freiburg und die Projektträger die Vereinbarung zur Umsetzung unterzeichnet. Dieses Projekt will Mehrwert für den Sektor des biologischen Gemüseanbaus im Seeland schaffen.

Das von den Seeländer Bio-Gemüseproduzenten und von Murten Tourismus getragene Projekt zur regionalen Entwicklung (PRE) «Bio Gemüse Seeland» fügt sich in die Agrarpolitik des Bundes und die Freiburger Strategie für den Nahrungsmittelsektor ein. Es will Mehrwert für den Sektor des biologischen Gemüseanbaus im Seeland schaffen, hat jedoch auch die Weiterentwicklung der Nachhaltigkeit, des Tourismus und der gemüsebaulichen Fachkompetenzen zum Ziel.

Aufgrund seines Umfangs (Investitionen in der Höhe von 79 Mio. CHF) und der Dynamik der Projektträger, wird das PRE «Bio Gemüse Seeland» zur Ausstrahlung des «Gemüsegartens der Schweiz» im Sinne der Nachhaltigkeit beitragen. Das PRE « Bio Gemüse Seeland» wird vom Bund mit 7 Mio. CHF und vom Kanton mit 5,6 Mio. CHF unterstützt.

Mit der Unterzeichnung der Vereinbarung zwischen Bund, Kanton und den Projektträgern kann die Umsetzung des PRE «Bio Gemüse Seeland» in Angriff genommen werden. Die erste Etappe besteht im Bau von zwei neuen Gebäuden, um den dringenden Bedarf nach mehr Kapazität für die Konfektionierung von Gemüse zu decken. Anschliessend wird mit der neu gegründeten B2B PRE

Bio Gemüse Seeland GmbH eine virtuelle Vermarktungsplattform für das gesamte Angebot des Biolandbaus aus dem Kanton Freiburg mit Ausrichtung auf die Gastronomie, Marktfahrer, Hofläden und den Detailhandel geschaffen. Die ebenfalls neu gegründete InnoPlattform-Bio GmbH wird ein Kompetenzzentrums für Themen in Verbindung mit dem biologischen Gemüseanbau aufbauen und Beratungs-, Ausbildungs- und Forschungsleistungen anbieten.

Neue touristische Erlebnisangebote Murten Tourismus wird das Teilprojekt «BioGemüse & Tourismus» des PRE entwickeln, mit dem die Kundschaft über neue touristische Erlebnisangebote für Regionalität, Qualität und Bio sensibilisiert werden soll. Dieses neue Tourismusangebot soll die Gemüseproduktion für Konsumentinnen und Konsumenten über die Region hinaus erlebbar machen und damit das Vertrauen in die Produkte weiter ausbauen.

Was ist ein PRE?

Ideen von regionalen Interessensgruppen, welche zur Förderung der ländlichen Entwicklung beitragen, können durch das Förderinstrument PRE des Bundesamts für Landwirtschaft BLW unterstützt werden. Das Kernziel dieser regionalen Zusammenarbeit ist die Schaffung von Wertschöpfung in der Landwirtschaft. Durch die Zusammenarbeit im PRE soll das Potential in der Region ausgeschöpft werden und zu einem verbesserten landwirtschaftlichen Einkommen führen.