Düngung

Profitieren Sie vom Düngervorbezug

Die Stickstoffpreise sind in den vergangenen zwei Jahren gestiegen – vor allem gegen Frühjahr hin. Wer profitieren will, sollte jetzt im Herbst Dünger beziehen.

Die Schweizer Bauern gaben in den vergangenen Jahren durchschnittlich laut Bundesamt für Statistik jährlich rund 185 Mio.  CHF für Dünger und Bodenverbesserungsmittel aus. Eine beachtliche Summe, die jedoch gemessen an den gesamten Vorleistungen nur rund 3 % ausmacht. Die grossen Kostentreiber in der Landwirtschaft sind die Ausgaben für Arbeit, Gebäude und Maschinen.

Dennoch lohnt es sich, auch beim Düngereinkauf genau hinzusehen. Rechnet sich nun im Herbst der Düngervorbezug, oder soll man darauf hoffen, dass gegen das Frühjahr hin die Stickstoffpreise sinken?

«Nein. Düngervorbezug hat sich in den vergangenen Jahren immer gelohnt», sagt Michael Müller von der Landor. Die zur fenaco gehörende Landor ist der bedeutendste Schweizer Düngerhändler. In der Tat, Stickstoffdünger ist in den vergangenen zwei Jahren immer teurer geworden (Übersicht im Heft). Dass sich das in absehbarer Zeit ändern werde, glaubt Müller nicht.

>> weiterlesen und Tipps abholen (Ausgabe 10/2019, Seite 28)

Die Redaktion empfiehlt

Landtechnik

GPS- Technik auch für altbewährte Düngerstreuer

vor von Bruno Oehrli

Düngerstreuer mit neuester Technik nachrüsten statt einen modernen Streuer neu anschaffen – Jakob Strebel hat dazu einen Umbaukit erfunden. Die ersten Erfahrungen sind vielversprechend.

Gewalt in den Niederlanden – Bauern wollten Verwaltung stürmen

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Daniela Clemenz

Redaktorin

Schreiben Sie Daniela Clemenz eine Nachricht