Insektensterben

UREK-N will Insektensterben wirksam stoppen

Die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Nationalrats (UREK-N) hat ihre Motion zum Thema Insektensterben abgeändert und neu eingereicht.

Im letzten August beschloss die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Nationalrats (UREK-N) eine Kommissionsmotion (19.3968) zum Thema Insektensterben. Auslöser dafür war die von Naturfreunde Schweiz, Apisuisse, Dark Sky Switzerland und Schweizer Bauernverband lancierte Petition „Insektensterben aufklären“, die innert 100 Tagen 165'512 Personen unterschrieben hatten. Am 12. Februar nahmen die Mitglieder kleine Anpassungen vor und reichten diese als neue Motion (20.3010) ein. So sollen sich die Massnahmen nicht allein auf den Bericht stützen, den das Bundesamt für Umwelt dazu erstellt hat. Die Kommissionsmitglieder möchten auch andere für Insekten relevante Themen, wie die Lichtverschmutzung, angehen und konkrete Massnahmen dazu sowie eine Auslegeordnung und Massnahmen gegen Schädlinge ohne natürliche Feinde erarbeiten. Weiter sollen die Massnahmen entsprechend ihrer Wirksamkeit und Praktikabilität gewichtet und priorisiert werden. Die UREK-N unterstreicht mit den Anpassungen, dass sie das Insektensterben möglichst breit und effizient stoppen will. Das freut auch den Schweizer Bauerverband. Denn eine intakte Biodiversität und Insektenwelt ist für die Stabilität des Ökosystems generell und die Landwirtschaft im Speziellen wichtig.

Die Redaktion empfiehlt

Artenvielfalt

Biodiversität rechnet sich

vor von LID

Landwirte, die die Artenvielfalt auf ihren Wiesen fördern, können höhere Umsätze erzielen. Zu diesem Schluss kommt ein interdisziplinäres Forschungsteam von Agrarwissenschaftlern, Ökologie und...