Pro und Kontra

Grenzschutz ade?

Hans Jörg Rüegsegger und Daniel Imhof sind nicht gleicher Meinung.
Hans Jörg Rüegsegger und Daniel Imhof sind nicht gleicher Meinung.

Wirtschaftsminister Schneider-Ammann strebt mit der Weiterentwicklung der Agrarpolitik weitere Schritte zur Marktöffnung in der Landwirtschaft an. Ist die Zeit reif dafür und soll man den Grenzschutz für den Schweizer Lebensmittelmarkt noch weiter lockern?

Daniel Imhof ist Leiter Landwirtschaft von Nestlé Schweiz und ist überzeugt, dass eine Marktöffnung die Innovationskraft steigert. „Die Schweizer Landwirtschaft kann durch Innovationen realen Mehrwert schaffen“, so Imhof. „Und dadurch, trotz der höheren Produktionskosten, kompetitiv bleiben.“ Anders sieht dies Hans Jörg Rüegsegger, Präsident der Berner Bauern und der Vereinigung für einen starken Agrar- und Lebensmittelsektor (SALS- Schweiz). „Die Schweizer Landwirte und Unternehmen sind mit weniger günstigen natürlichen Bedingungen konfrontiert“, so Rüegsegger. Durch einen angemessenen Grenzschutz, welcher sowohl der Agrarwirtschaft, wie auch der ganzen Gesellschaft diene, könne man diese ungleichen Kraftverhältnisse ausgleichen.
Was ist Ihre Meinung? Schreiben Sie uns an redaktion@landfreund.ch
 
 Die vollständige „Pro und Kontra“-Diskussion können Sie in der LANDfreund-Ausgabe 09/2017 lesen. >Kostenloses Probeheft bestellen!

Schlagworte

Grenzschutz, Kontra, Schweiz, Landwirtschaft, landfreund, Imhof, Marktöffnung, Rüegsegger, SALS

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

Das aktuelle Heft

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnentendienst

Landfreund
Industriestr. 37
3178 Bösingen

Telefon 031 740 97 91
Fax 031 740 97 76
abo@landfreund.ch

Redaktion

Postadresse:
Bernstrasse 101
3052 Zollikofen
Telefon 031 915 00 10
redaktion@landfreund.ch

Anzeigen - AGRIPROMO

Dienstleistungen für
Ihr Marketing
Ulrich Utiger
Telefon +41 79 215 44 01
Fax +41 31 859 12 29
agripromo@gmx.ch