Wolfsrisse

Über 20 Schafe getötet

Zwei Wölfe aus Italien töten in der Region Gantrisch über 20 Schafe. Die Vereinigung zum Schutz von Wild- und Nutztieren vor Grossraubtieren im Kanton Bern kann nicht nachvollziehen, warum die verantwortlichen Amtsstellen, diese Wölfe nicht zum Abschuss frei geben.

Wie die Vereinigung zum Schutz von Wild- und Nutztieren vor Grossraubtieren im Kanton Bern bereits im Oktober 2020 festgehalten hat, gab es in der Region Gürbetal letzte Woche mehrere Schafs- und Ziegenrisse. Vom Riss in Rüschegg-Heubach direkt im Wohngebiet vom 23. Oktober 2020 hat die Vereinigung eine DNA-Probe entnommen und dem ForGen Forensiche Genetik und Rechtsmedizin am Institut für Hämatopathologie GmbH in Hamburg zugestellt. Die Analyse hat ergeben, dass sich in der genannten Region zwei Wölfe aus dem italienischen Raum (Montana) aufhalten. Die Vereinigung zum Schutz von Wild- und Nutztieren vor Grossraubtieren im Kanton Bern kann nicht nachvollziehen, weshalb die verantwortlichen Amtsstellen nicht längst bekannt gegeben haben, dass es sich in diesem Fall um zwei Wölfe handelt. Es besteht der unmittelbare Verdacht, dass das Jagdinspektorat mit den Nutztierhaltern nicht offen kommuniziert und versucht die Gefahr zu vertuschen. Gerade jetzt wo bekannt ist, dass die zwei Wölfe keine Scheu vor Menschen haben, wären die verantwortlichen Stellen doch verpflichtet, diese zum Abschuss frei zu geben.

Es wird immer behauptet, dass der Wolf keine Gefahr für den Menschen darstelle und er soll nun lediglich vergrämt (mit Gummigeschossen verjagt) werden, sodass er künftig siedlungsnahe Gebiete meide. "Aus unserer Sicht ist das Problem mit der Vergrämung der Wölfe nicht gelöst. Das Problem wir höchstens in eine andere Region verschoben, die Gefahr jedoch nicht gebannt", schreibt Thomas Knutti, Präsident der Vereinigung. Es sei auch nicht geklärt, wer die Verantwortung übernimmt, wenn ein Wolf einen Menschen angreift.

Da die gesetzlichen Voraussetzungen aus den genannten Gründen gegeben sind, verlangt die Vereinigung zum Schutz von Wild- und Nutztieren vor Grossraubtieren im Kanton Bern weiterhin den sofortigen Abschuss der fehlbaren Grossraubtiere.