Silage

Bloss keine warme Mahlzeit

Energiemangel durch Nacherwärmung bis hin zum Verderb der Silage drückt die Milchleistung. Das kann teuer werden. Eine Wärmebildkamera hilft, Problemstellen aufzuspüren.

Nacherwärmungen in Silagen führen immer wieder zu grösseren Problemen. Hauptverursacher sind Hefen. Steigen die Aussentemperaturen an, wachsen sie schneller. Je mehr in der Silage während der Silierung überlebt haben, desto empfindlicher ist diese bei der Auslagerung. Hefen bauen hochverdauliche Nährstoffe (Zucker, Stärke) und Milchsäure in Kontakt mit der Luft unter Freisetzung von Wärme ab. Im Ergebnis steigen pH-Wert und die Temperatur in betroffenen Silagen an. Der Kreislauf des Verderbs beginnt. Je mehr Hefen in der Silage, desto schneller setzt die Nacherwärmung ein, und die Silage verliert an Wert.

Im Schnitt kann je Tag Nacherwärmung ein Verlust von 3,5 % Trockenmasse und 0,1 MJ NEL Energie je Kilo TM kalkuliert werden. Da die Silage jedoch bei Abdeckung bis zu ihrer Verfütterung oft zwei bis drei Tage der Nacherwärmung ausgesetzt ist, kommen schnell 10 % und mehr an Verlust zusammen. Verminderte Futteraufnahme bis hin zum Totalausfall infolge starker Schimmelbildung sind dabei noch nicht berücksichtigt...

Die Redaktion empfiehlt

Pferdefütterung

Silage: Besser als ihr Ruf

vor von Prof. Dr. med. vet. Ingrid Vervuert, Veterinärmedizinische Fakultät der Universität Leipzig

Heu gilt als traditionelles Grobfutter für Pferde. Die Fütterung von Grassilage und Heulage ist hingegen bei vielen verpönt – zu Unrecht, wie neuere Studien zeigen.