Direktzahlungen

Die Bevölkerung will Tierwohl

Die Landwirtschaft in der Schweiz wird mit einer hohen Summe Steuergelder unterstützt und erbringt im Gegenzug Leistungen, welche die Bevölkerung befürwortet.

Die Agrarpolitik wird immer wieder neu definiert. Der Artikel 104 BV und der 2017 angenommene Zusatz für die Ernährungssicherheit Art. 104a BV dienen als Basis für die Massnahmen der Agrarpolitik. Mit Blick auf veränderte Markt- oder Umweltsituationen wird jeweils festgehalten, welche Aufgaben die Landwirtschaft in den nächsten Jahren erfüllen soll. Die gemeinwirtschaftlichen Leistungen, die die Landwirtschaft in der Schweiz erbringt, werden mit Direktzahlungen abgegolten. Im Jahr 2019 betrugen diese 2,809 Milliarden Schweizer Franken.

Unterstützt werden verschiedene landwirtschaftliche Leistungen. 2019 machten den mit Abstand grössten Anteil die Versorgungssicherheitsbeiträge aus (39%), gefolgt von Kulturlandschaftsbeiträgen und Produktionssystembeiträgen (beide knapp 20%), sowie Biodiversitätsbeiträgen (15%). Landschaftsqualitätsbeiträge (5%), Übergangsbeiträge (4%) und Ressourceneffizienzbeiträge (1%) machten einen kleineren Teil aus.

Der grösste Teil der Direktzahlungen ist für das Ziel Versorgungssicherheit vorgesehen. (Bildquelle: lid.ch)

Die Bevölkerung regelmässig befragt

Erwartungen an die Landwirtschaft können sich sowohl auf private Güter beziehen als auch auf spezifische öffentliche Leistungen der Landwirtschaft. Der Kaufentscheid einer Kundin im Laden beeinflusst die Produkteigenschaften direkt, während bei spezifischen öffentlichen Leistungen wie der Erhaltung von Biodiversität die Erwartungen durch politische Prozesse formuliert werden. Es ist daher wichtig, zu wissen, was die Bevölkerung von der Landwirtschaft erwartet. Im Auftrag des BLW führte das Forschungsprogramm Univox 2018 nach 2009, 2012 und 2015 zum vierten Mal 700 Befragungen durch. Wo vorhanden werden die Ergebnisse sogar mit Zahlen aus 1996 verglichen.

Tierfreundlich und produzierend

Im Vergleich zu 1996 wurden 2018 alle Aufgabenbereiche der Landwirtschaft als weniger wichtig eingestuft. Die Landwirtschaft allgemein verlor also an Wichtigkeit innerhalb der Bevölkerung. Nach wie vor wünschen sich die befragten Schweizerinnen und Schweizer am meisten eine «tierfreundliche» und «produzierende» Landwirtschaft. Insbesondere weibliche Befragte aus städtischen Gebieten befürworteten das erhöhte Tierwohl. Dabei war es den Befragten weniger wichtig, aus welcher Region der Schweiz die Produkte stammen. Die Befragten befürworteten den Einsatz der grössten Geldsummen in den Bereichen tierfreundliche Haltung und umweltfreundliche Bewirtschaftung.

Schaubild

Die Direktzahlungen beinhalten pauschale sowie produktionsspezifische Beiträge. (Bildquelle: BLW; lid.ch)

Direktzahlungsgelder widerspiegeln Erwartungen

Die Bevölkerung wünscht sich also insbesondere eine naturnahe Produktion, die die Umwelt schont. Dieses Anliegen wird mit den Direktzahlungsbeiträgen für Kulturlandschaft, Biodiversität, Produktionssysteme und Landschaftsqualität gefördert, und macht zusammengezählt mehr als die Hälfte der Kosten aus. Der zweitgrösste Teil der Direktzahlungsbeiträge fliesst in die Versorgungssicherheit. Diese Kosten sind zusammengesetzt aus einem Basisbeitrag, der die Produktionskapazität erhalten soll. Erschwerte Produktionsbedingungen wie beispielsweise in der Bergzone, und die allgemeine Kultivierung von Ackerfläche oder Dauerkulturen, werden zusätzlich honoriert.

Balkendiagramm

Insgesamt stufen die Befragten alle Aufgabenbereiche der Landwirtschaft im Zeitverlauf als weniger wichtig ein. (Bildquelle: lid.ch)

Zukunft? Die Meinungen gehen auseinander

Bei der Frage, wie die Schweizer Landwirtschaft in Zukunft aussehen soll, gehen die Meinungen auseinander. Die Szenarien «Vielseitigkeit», «Spezialisierung» und «Fokus auf die Nahrungsmittelproduktion» wurden 2018 insgesamt fast gleich stark von der Bevölkerung befürwortet. Die Unterstützung ist in der Romandie jeweils tiefer, insbesondere bei «Fokus Nahrungsmittelproduktion». Laut Esther Grossenbacher vom BLW zeigt dies, dass es nicht eine allgemeingültige Schweizer Landwirtschaft gibt, sondern dass es gut ist, eine Palette an unterschiedlichen Betriebstypen zu haben. Im Frühling 2022 soll laut Grossenbacher die nächste Befragung stattfinden. Sie ist gespannt, welche Einflüsse die Coronakrise auf die Erwartungen der Landwirtschaft hatte.