Tierhaltung

Die Sieger stehen im Notizbuch

Die Zusammensetzung der Herden aus Tieren von unterschiedlich Bauern führt zu den bekannten Kuhkämpfen während der Alpbestossung. Wir besuchten den Alpaufzug der Burgeralpe Äbnet (VS) in der Genossenschaft Hannig Grächen.

Tierärztin Sara Furrer, die selbst zwei Eringerkühe besitzt und mit auf die Alp gibt, erklärt die Gegebenheiten.

Die Eringerkühe kämpfen, um die Rangfolge innerhalb der Herde zu bestimmen. Das liege in der Natur der Tiere, sagt Sara Furrer. Neben der Leistung sind die Kampferfolge ein Selektionskriterium bei der Zucht. Im Winter halten sich die Kühe im Stall auf, den sie einmal pro Woche verlassen dürfen. Sobald sie im Aussengehege sind, verspüren sie den natürlichen Drang zu kämpfen. Die Kämpfe lassen dann nach, und die Tiere beugen sich der dominierenden Kuh.

Hirt Adi Mangisch notiert

33 Tiere, die von acht Besitzern stammen, bestossen die Alp Äbnet. Adi Mangisch ist der Alphirt in diesem Sommer. Von 7 bis 22.30 Uhr beobachtet er die Herde. Er kann seinen Beruf als Landwirt aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben. Den dritten Sommer ist er da oben. Im Winter arbeitet er am Sessellift.

Die Kuhhalter stehen am Rand der eingezäunten Wiese und warten, bis zum...